Menu

Wahlbeobachterin Adrienne Fichter

7 Blogposts
Adrienne Fichter, Wahlbeobachterin
Adrienne Fichter, Politikwissenschaftlerin, hat nach einem Kurzausflug in der Bundesverwaltung vor vier Jahren das Web-Startup Politnetz.ch mitbegründet. Seither ist sie überzeugt, dass datenbasierte Transparenz der Schlüssel für bessere Politik ist. Sie bloggt heute als Social Media Kommunikatorin bei der Orell Füssli Wirtschaftsinformationen regelmässig über wirtschaftliche Verflechtungen.Ihr politisches Herz schlägt irgendwo zwischen gesellschaftsliberalen Bürgerrechten, linken Chancengleichheitsanliegen und freisinnigem Bürokratieminimalismus. Privat mag sie Prokrastination, die Höngger Waldluft, kulinarische Höhenflüge, schweren Wein und guten Jazz.

Adrienne Fichters privates Blog


Rückblick auf den Wahlkampf

Wer schlief während der Budget­debatte?

Von Adrienne Fichter 18. Februar 2014 1 Kommentar

Die Zürcher Stadtratswahlen standen im Schatten des polarisierenden Abstimmungssonntags. Dies nicht zuletzt aufgrund des wenig aufregenden Ergebnisses von Ersterem: Bis auf die Schwächung des links-grünen Blocks durch den Einzug von Filippo Leutenegger (FDP) fanden keine Erdrutschsiege statt. Die Zeichen stehen also auf rot-grüne Kontinuität mit einem bürgerlicheren Anstrich (6:3-Verhältnis). Da ich als Wahlkampfbloggerin für Karl der Grosse genau hingeschaut habe, sind mir dennoch einige Dinge aufgefallen. Diese möchte ich im Folgenden rekapitulieren.  

Wahlbeobachterin

Anleitung: So wählst Du richtig

Von Adrienne Fichter 27. Januar 2014 Keine Kommentare

Wahlanleitung Adrienne FichterNun liegen sie vor mir, die vielen grauen Listen. Die Auswahl der Kandidaten beschränkt sich auf den eigenen Wahlkreis. Soll ich also Kandidaten wählen, die sich besonders für Höngg engagieren?

Oder muss ich die Botschaften in Form von Platitüden unterhalb der Porträts miteinander vergleichen? Oder ist das politische Standpunkte-Matching à la Smartvote das Mass aller Dinge? Wohl von allem ein bisschen. Hier meine subjektive Wahlformel. 

Wahlbeobachterin

In der Höhle des blauen Löwen

Von Adrienne Fichter 14. Januar 2014 2 Kommentare

Top5-Löwe

Letzte Woche begab ich mich freiwillig in die Höhle des blauen Top 5-Löwen. Beim Podium der Top 5 diskutierten die StadtratsanwärterInnen der SVP, FDP und CVP über die Rettung des Gewerbes in der Stadt Zürich.

Wobei «Diskussion» stark übertrieben ist. Die bürgerlichen Kandidaten überschlugen sich mit ihren Voten in der Frage, wer die Bedürfnisse der Gewerbler besser kenne und mehr Parkplätze schaffen könne. Unterhaltsam war die Runde trotz breitem Konsens allemal: dank erfrischender Fragen von einigen erbosten Gewerblern im Publikum und den satirischen – aber ernst gemeinten – Statements von Roland Scheck. 

Wahlbeobachterin

Wer spart sexy?

Von Adrienne Fichter 17. Dezember 2013 4 Kommentare

Es ist Mitte Dezember und der rituelle Budget-Marathon (mit insgesamt 436 Anträgen) ging über die Bühne. Auf der gut gefüllten Tribüne habe ich mir das Spektakel am ersten Tag während ein paar Stunden zu Gemüte geführt und einiges über das Feilschen um Leistungen und über die Diskussionskultur im Gemeinderat gelernt. 

Wahlbeobachterin

«Zürich ist ein Ballenberg der Reichen»

Von Adrienne Fichter 28. November 2013 2 Kommentare

Danie FreiDas Kandidatenkarussell für die Stadtratswahlen ist bereits eifrig am Drehen. Die Medien kommentieren derweil die Chancen und Hindernisse für jeden gesetzten Anwärter. Doch die Frist für die Einreichung einer Kandidatur läuft noch bis zum 3. Dezember. Ist das Wahlkampfspiel schon «ausgemacht»? Kommt man nur mit Parteibuch als ernsthafter Kandidat in Frage für ein Amt, bei dem ideologischer Hintergrund im Verlauf der Amtszeit irrelevant wird und dem Pragmatismus weichen muss?

Ein Gespräch via Facebook-Chat mit einem potenziellen weiteren Stadtratskandidaten: dem parteilosen Daniel Frei (selbständiger PR-Berater), der die Community für oder gegen seine Kandidatur entscheiden lässt. Der Auftakt seiner Wahlkampagne beginnt mit diesem Blogpost. 

Wahlbeobachterin

Die Top 5 glänzten erstmal mit Abwesenheit

Von Adrienne Fichter 12. November 2013 2 Kommentare

Stell Dir vor, ein Verband präsentiert seine WunschpolitikerInnen. Und kein einziger von ihnen ist vor Ort. So ähnlich muss sich das vor drei Wochen bei der Präsentation des Forums Zürich der fünf bürgerlichen Stadtratskandidaten zugetragen haben. Womit sich die Fragen aufdrängen: Wie ernst ist das vollmundig verkündete Wahlprogramm «Top 5 – Für ein liberales Zürich» zu nehmen? Und wieviel Eintracht verbirgt sich wirklich hinter der demonstrativen Top 5-Geschlossenheit, die uns neu von sämtlichen Plakatwänden anlächelt? 

Wahlbeobachterin

Vom Scheitern des stadträtlichen Bürgerdialogs

Von Adrienne Fichter 29. Oktober 2013 8 Kommentare

Ich werde hier als Beobachterin zu den Stadtratswahlen bloggen. Über die Stadtratswahlen? werdet Ihr Euch vielleicht fragen. Welcher Rat ist das schon wieder? Traditionell braucht es in der Schweiz eine Weile, bis ein lokalpolitischer Wahlkampf in die Gänge kommt. Und bei Stadträten, deren Leistungsausweise kaum jemand kennt, wird deren Beobachtung eine besondere Herausforderung sein. Wieso? Ein Exekutivamt bietet zwar Gestaltungsmöglichkeiten und Prestige. Doch gleichzeitig verschwinden neue Stadträte oft von der Bildfläche. Zur Ernüchterung ihrer Wähler.