Menu

Ihr Jammerlappen, genug jetzt!

Von Florina Schwander 21. Oktober 2013 1 Kommentar

Nach meinen ersten netten Blogposts kommt nun ein Motz-Stück. Und zwar nervt mich etwas gewaltig. Ich könnte ausrasten. Schreien, hauen und nochmal schreien. Und zwar ist es das oft sinnlose, selbstbemitleidende Jammern vieler Leute heutzutage.

Wo man hinschaut, hagelt es bei schlechtem Wetter auf Facebook sofort «Ich hasse Regen»-Posts und es ist plötzlich OK, Songzeilen von Peach Weber zu zitieren. Hat jemand von euch schon einmal «Hallo liebe Sonne, schön, dass es dich gibt» mit Costa Cordalis Lyrics gepostet? Nein, natürlich nicht. Bei schönem Wetter folgen lediglich die Zehen-Selfies aus der Badi oder noch besser, vom Strand mit Geo-Tag. Ächz.

Auch die Medien kolportieren gerne Jammergeschichten. Da lässt sich ein Landesnachbar seitenlang darüber aus, wie schlimm er die Schweiz, Schweizer, überhaupt alles hier findet. Ehm, feel free to leave, kennsch? In einem anderen Blatt beklagt sich jemand über eine schamlos selbstbewusste Altersklasse und fühlt sich in der eigenen, natürlich älteren Altersgruppe schrecklich vernachlässigt.

Versteht mich nicht falsch, ich finde Jammern etwas Grossartiges. Es verbündet mit Leidensgenossen, schafft Ausreden für Gegenmittel jeglicher Art, seien das Zigis, Schoggi oder Prosecco. Doch es muss für mich Mittel zum Zweck bleiben. Ein Weg, um etwas zu erreichen – sei es auch nur eine Art von Jammer-Eskapismus.

Doch anhaltendes und öffentliches Jammern über Dinge, die man doch entweder relativ einfach ändern könnte (Wohnsitz) oder die man schlicht nie ändern kann (Alter), das regt mich auf. Es macht keinen Sinn! Jammern gehört für mich nicht zum guten Ton, sondern sollte in einem Zwölf-Stunden-Tag höchstens im Verhältnis 1:12 vorkommen. Vorzugsweise im Traum beim Schlafen.

So, und jetzt höre ich auf zu jammern. Schliesslich poste auch ich gerne montags Garfield-Bilder auf Facebook. Und wer sich jetzt über mein öffentliches Jammern aufgeregt hat, der darf zurückjammern in Kommentarform. Ich poste auch ein Regenbogenbild als Abbitte.

1 Kommentar

Kommentieren