Menu

Wohnen

9 Blogposts

«Die Wilden» sind nicht in der Fremde anzusiedeln

Von Felix Ghezzi 31. März 2015 1 Kommentar

Kennengelernt habe ich Bettina Carl vor sieben Jahren. Sie war damals vom Kuratorinnen-Duo «Art Agreement» eingeladen, für einige Wochen die Wände unseres Verlags mit ihren Zeichnungen in einen Ausstellungsort zu verwandeln. Der Zusammenhang mit der Buchwelt war die Verwendung von Textfragmenten in Bettina Carls Bildern und ihr ausgeprägtes Interesse an Sprache und Literatur. 

Meine Wohnung ist kein Psychogramm

Von Brigitte Federi 27. März 2015 1 Kommentar

«Zeig mir wie du wohnst, und ich sag dir, wer du bist.» Ich weiss nicht, ob dieser Satz aus dem Ikea-Katalog oder einem Psychologieratgeber stammt, aber ich möchte darauf gerne wie folgt antworten: «Das gilt bei mir nicht, ich habe ein Kind!» 

Herberge? Eine Frage der Einstellung

Von Christoph Sigrist 19. März 2015 Keine Kommentare

In diesen Tagen wird die «Herberge zur Heimat» in der Geigergasse nach einer langen Phase der Renovation wieder eröffnet. Die Herberge ist ein soziales Werk der Stiftung der Evangelischen Gesellschaft und beherbergt um die 50 Männer, die durch ihr Suchtverhalten, ihre psychischen und psychosomatischen Behinderungen keinen Platz zum Wohnen in der Stadt bekommen haben und hier in unseren «Dorf» eine Heimat finden.  

Lebensqualität kommt von Dada, nicht von Statistik

Von Felix Ghezzi 16. März 2015 3 Kommentare

Statistisch betrachtet, sind Sie selber schuld, wenn Sie in der Stadt Zürich wohnen und unzufrieden sind. Denn einmal mehr hat die Mercer-Studie der Stadt Zürich die Silbermedaille für die weltweit höchste Lebensqualität verliehen – hinter Wien und vor Auckland, München, Vancouver, Düsseldorf, Frankfurt, Genf, Kopenhagen und Sydney.  

Zürich-Einsiedeln retour

Von Brigitte Federi 12. März 2015 Keine Kommentare

Neulich musste ich an meine Nachbarin denken, eine Frau Mitte siebzig. Sie und ihr etwas älterer Mann hatten sich in Zürich kennengelernt und hier auch ihre drei Kinder grossgezogen. Nachdem der Jüngste ausgezogen war, machten die beiden sich Gedanken über einen Umzug in eine kleinere Wohnung. Und stellten dabei auch den Wohnort Zürich in Frage. «Wir waren inzwischen ja auch schon ein bisschen älter, das Tempo der Stadt schien immer schneller zu werden, und wir überlegten uns, ob es nicht vielleicht Zeit wäre für etwas ganz anderes. Ein Leben auf dem Land.» 

Wir wohnen retro

Von Silvan Gisler 10. März 2015 1 Kommentar

Ein Tisch von Ikea mit Brocki-Stühlen drumherum, ein Poster in Schwarz-Weiss über der Chesterfield-Couch: Eigentlich leben wir wie ein Haufen gleichgeschalteter Bünzlis und unverbesserlicher Nostalgiker. Wieso eigentlich? Und wieso merkt das irgendwie niemand? 

Knapper Wohnraum: Kirchenräume müssen multifunktional werden

Von Christoph Sigrist 5. März 2015 Keine Kommentare

Wohnen in unserer Stadt, das kann zum Problem werden – nicht nur für Tausende von Familien, alleinerziehende Mütter und Väter, Studentinnen und «Stifte», Sans-Papiers und ältere Menschen, sondern auch für den Pfarrer am Grossmünster. Als vor fast drei Jahren die Kirchenpflege entschied, das Kulturhaus «Helferei» zu renovieren, mussten alle Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch alle Arbeitenden, für ein Jahr eine andere Bleibe suchen und finden. 

Im Dilemma von Freiraum, Wohnen und Wandel

Von Silvan Gisler 3. März 2015 Keine Kommentare

In Zürich lautet eine der ersten Fragen häufig: «Wo wohnst Du?» Und ob Du nun mit «Oerlikon», «Wiedikon» oder «Seefeld» antwortest, spielt eine Rolle. Bist Du bieder, bist Du hip oder bist Du reich? Manchmal wirkt es so, als ob Dein Wohnort in Zürich Deiner neuen Bekanntschaft mehr über Dich auszusagen scheint als Beruf, Humor, Hobbies, Freunde… 

Wie sieht es in einem Gummistiefel aus?

Von Felix Ghezzi 2. März 2015 1 Kommentar

Gummistiefel beim Kloster SchönthalKarl der Grosse hat im März das Thema «Wohnen» zum Schwerpunkt gemacht und uns Blogger aufgefordert, über dieses Thema zu schreiben. Und so ging ich erwartungsvoll zu einem Vortrag im Architekturforum Zürich, wo die zwei jungen Inhaber des «Atelier Scheidegger Keller» über ihre Projekte berichteten. Der Titel «Wie sieht es in einem Gummistiefel aus?» hatte meine Neugier geweckt.