Menu
Mi 01. März bis Juni Zürich

Extra: Projekt Nachtleben

Im Frühjahr 2017 erkundet Karl der Grosse die Nacht in der Stadt. Wer ist wo unterwegs, wer arbeitet, wer lässt sich durch die Nacht treiben? Karl folgt den Spuren nachtaktiver Menschen, die ziellos oder zielstrebig, arbeitend oder trinkend in der Stadt unterwegs sind, führt Gespräche zu Themen, die sich bei Dunkelheit besser bereden lassen und macht die Nacht in unterschiedlichen Veranstaltungen erfahrbar.

Im März lancieren wir das «Nachtarchiv», eine Sammlung von Audio-Nachtgeschichten von Stadtmenschen, und eine neue Staffel der «Züri-Saga» zur Nacht. Im April, Mai und Juni sind wir zu später Stunde mit Taxi- und Busfahrern unterwegs, tanzen in öffentlichen Parks, dinieren in Clubs und alten Kneipen, surfen beim «Hörspiel-Kino unter dem Sternenhimmel» auf der Karl-Dachterrasse in Liegestühlen durch die Galaxien und lassen uns beim «Vollmond-Talk» mit Jürg Halter von seinen Gästen bzw. dem Mond hypnotisieren.

Und je länger die Tage werden, desto tiefer tauchen wir in die Nacht.

Eine Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich, der BCK Bar und Club Kommission und der Quartierkonferenz Zürich.

Konzeption: Annina Dullin-Witschi, Léonie Süess & Fadrina Arpagaus

Die Veranstaltungen zum Thema «Nachtleben» im Karl der Grosse finden im Rahmen des Strategie-Schwerpunkts des Stadtrats der Stadt Zürich und von «Gute Nachtbarschaft» statt. In den vergangenen Jahren wurden die 24-Stunden-Gesellschaft und ihre Auswirkungen an den Brennpunkten des Nachtlebens in Zürich intensiv und kontrovers diskutiert. Der Schwerpunkt nimmt bereits bestehende, bewährte Aktivitäten auf und setzt zusammen mit den Beteiligten und Betroffenen auf pragmatische Lösungen.

Kommentieren