Menu
Mi 01. Juni

Out ist das neue in

Editorial Juni

Sit-in? Sit-out!

Endlich wieder draussen sitzen. Sommer: Das ist Zürich XXL. Man könnte ihn fast schon mit einem «Reclaim the streets» verwechseln – wenn er nicht so hedonistisch wäre.

Vielleicht ist es aber auch falsch gedacht, dass unsere lockere Lebensfreude nur unpolitisch ist. Möglich, dass Entspannung und Politik auch zusammen gehen. Denn wenn der rasende Philosoph Slavoj Žižek in seinem neuen Buch die «wahren Gründe für Flucht und Terror» offenlegt und zu einem neuen Klassenkampf auf den Strassen aufruft, klingt das seltsam abgestanden. Seien wir realistisch: Das Einzige, was in Zürich nach Feierabend eckig ist und klirrt, ist der Eiswürfel im Glas.

Wenn es nach uns im Karl geht, müssen Sie in Ihrer Freizeit nicht aufstehen. Wir nutzen den Sommer, um das «draussen sitzen» wieder politisch aufzuladen: Während so genannte «Sit-ins», ab den 60er Jahren friedlich-hartnäckige Sitz-Streiks in Universitäten und Unternehmen, sich im allgemeinen Sprachgebrauch und dem Zeitgeist entlang langsam entpolitisieren und zum «lockeren Abhängen zuhause» mutieren, laden wir zum ersten «Sit-out» in der Altstadt. Ein «Sit-out» ist schön doppeldeutig: Es meint gleichzeitig «draussen sitzen» (chillig) und «aussitzen» (anstrengend). Aber es gibt nun mal Dinge, die sind noch nicht gelöst. Die Migrationsfrage zum Beispiel. Die müssen wir aussitzen und aushandeln. Und zwar dort, wo uns alle sehen: im Zentrum von Zürich.

Das erste «Sit-out», das wir in diesem Juni auf dem Grossmünsterplatz – ja was? Abhalten? Abfeiern? – ist Picknick, Fest und Manifest zugleich. Es ist ein Zusammenkommen von Menschen jeglicher Herkunft, die seit kurzem oder langem in Zürich wohnen und ein bisschen Sonntag zusammen verbringen möchten. Pflastersteine sind tatsächlich fast immer politisch – aber sie sind nicht nur zum Schmeissen, sondern auch zum Sitzen da.

Herr Žižek, machen Sie auch mal Sonntag.

Leider müssen wir das geplante Sit-out auf dem Grossmünsterplatz am 5. Juni wegen schlechter Wettervorhersage vorzeitig absagen. Voraussichtliches Verschiebedatum ist der 3. September 2016.

Kommentieren