Menu

Oktober 2017

So 01. Oktober ab 12.00 Ganzes Haus

Miteinander Festival

Miteinander entdecken, miteinander lachen, miteinander zum Takt orientalischer Beats die Tanzfläche stürmen, miteinander an einer eritr eischen Kaffeezeremonie teilnehmen, miteinander geniessen, miteinander Geschichten aus aller Welt lauschen und miteinander Theater schauen: Wir könnten endlos so weiter machen, aber eigentlich wollen wir nur einen erlebnisreichen und unvergesslichen Tag verbringen – denn miteinander geht alles einfach besser! 

Di 03. Oktober 18.00 Saal

Kaufrausch? Die Kunst des Verführens

Von Duftsäulen und Bremszonen

Welche Farbe steht den Auberginen am besten? Ist es Zufall, welche Klänge aus den Lautsprechern erklingen? Und weshalb gibt es Inseln im Supermarkt? Über 70 Prozent der Kaufentscheide fällen die Konsument*innen unbewusst. Das wissen auch die Marketingexpert*innen im Detailhandel. Bei der Einrichtung der Verkaufslokale und der Platzierung der Produkte überlassen sie kaum etwas dem Zufall. 

Mi 04. Oktober 12.00 Restaurant

Küchentisch-Politik

Jugendliche treffen Zürcher Gemeinderäte

Wo gibt es Unterkünfte für Geflüchtete? Bekommt Zürich endlich ein Eishockey-Stadion? Und wieso ist Zürich eine der teuersten Städte der Schweiz? Kritisch, provokativ oder einfach interessiert: Beim gemütlichen Zmittag im Karl sind alle Fragen erlaubt und werden von Zürcher Gemeinderätinnen und Gemeinderäten in aller Ruhe und nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet. 

Mi 04. Oktober 19.30 Saal

Podium: Europäischer Herbst

Die Presse sprach vom europäischen Schicksalsjahr: Wahlen in den Niederlanden, Frankreich, Grossbritannien und Deutschland bestimmen den Fortbestand und die Weiterentwicklung des vereinigten Europas. Die Türkei verliert den Kampf um die Demokratie, in Polen übernehmen antiliberale Kräfte das Ruder und Donald Trump säbelt mit seiner rigorosen Aussenpolitik am Freundschaftsband. Trotz der empfindlichen Niederlagen der Nationalisten nach Jahr en des Auftriebs, bleiben die Diskussionen um Werte, Identität und Nationalität bestehen und prägen die europaweite Grundstimmung. 

Sa 07. Oktober 15.00 Ganzes Haus

Mad Scientist Festival

Der Spielsalon für echte Menschen und künstliche Intelligenzen

Auch Maschinen spielen gern: Tatsächlich ist es ein beliebtes Trainingsfeld der Wissenschaft, Künstlichen Intelligenzen ein Spiel beizubringen und zu sehen, ob sie so gut wie Menschen werden. Meistens werden sie rasch noch viel besser. Schach, Go, Backgammon und unlängst auch Poker: Spielend zeigen die Maschinen den Menschen den Meister. 

Mo 09. Oktober 18.30 Saal

Podium: Private, SRG und der Billag-Knatsch

Private, SRG und der Billag-Knatsch: Und wer spricht vom Journalismus?

«Wir müssen das Bedürfnis der Bürger nach gutem Journalismus wieder neu wecken – das haben wir in den letzten Jahren massiv vernachlässigt» (Prof. Dr. Mark Eisenegger gemäss persoenlich.com, 28.03.2017) Das (wirtschaftliche) Erfolgsmodell der Medien ist Geschichte und damit ein ganzer Berufsstand existentiell bedroht. Die weitgehend fehlende (Re-)Investitionsbereitschaft, immer wieder neue Sparrunden grosser Medienhäuser, politische Vorstösse wie «No-Billag» sind für die einen eine Bedrohung, für andere Aufbruch. Wie gehen wir als Medienschaffende damit um?  

Di 10. Oktober 19.30 Saal

JASS gegen HASS

Vortrag, Podium und Scrabble

Hass polarisiert, Hass diskriminiert. So auch der virtuelle Hass im Netz, die so genannte Hate Speech. Hate Speech findet im Inter net statt und widerspiegelt, wie hasserfüllt Gesellschaften sein können. Dabei werden die Opfer von Hate Speech seelisch, psychisch und emotional verletzt und ganze Gruppen von Menschen abgewertet. Die Hemmschwelle zu strafbaren Handlungen sinkt. Hate Speech ist keine Randerscheinung, sondern ein neueres Phänomen in der modernen Lebenswelt Internet – und geht damit alle etwas an.  

Fr 20. Oktober 19.30 Erkerzimmer

Podium: Sub, Sub, Subvention

Über 150 Millionen Franken verteilte die Fachstelle Kultur des Kantons Zürich im letzten Jahr. Theatereintritte werden mit bis zu 300 Franken pro Besucher subventioniert. 76% Prozent der kantonalen Subventionen gehen ans Opernhaus. Kulturpolitik erhitzt die Gemüter. Es geht um Geschmack, Definitionshoheit. Förderbeiträge sind ein Dauerbrenner in den öffentlichen, politischen Debatten und eine Lieblingsdisziplin der Populisten. Zeit, wieder einmal differenziert nachzuhaken: Welche Funktion erfüllen Kultursubventionen? Sind sie alternativlos? Besteht die Gefahr einer staatlich diktierten Kulturlandschaft? 

Mo 23. Oktober 19.30 Restaurant

Geschichten von Fern nach Nah

Zugewanderte Menschen erzählen ihre Geschichten: So einzigartig und individuell wie die Menschen, so unterschiedlich sind ihre Erlebnisse und Begegnungen. Frühe Erinnerungen werden mitgeteilt, Gerüche aus der Heimat beschrieben, dazu Gründe, warum das geliebte Zuhause in die weite Ferne gerückt ist und wie sich das Nahe nun anfühlt. Was beschert Probleme, wo sind Hindernisse, was bietet neue Möglichkeiten und Chancen? 

Di 24. Oktober 20.00 Saal

Lecture: Nina Power

Seit Feminist_in sein wieder en vogue ist, scheuen sich auch Männer nicht vor diesem Label. Der Feminismus der Gegenwart besitzt definitiv ein neues, gut vorzeigbares Gesicht und mit prominenten Vertreterinnen wie Laurie Penny, Pussy Riot und Beyoncé eine Stimme in der Öffentlichkeit.  

Do 26. Oktober 17.00 Ganzes Haus

Zürich liest im Karl der Grosse

Festivalzentrum

Der Karl der Grosse ist nicht nur Festivalzentrum, sondern auch Treffpunkt und Restaurant während des viertägigen Literaturhappenings «Zürich liest». Kommen Sie vorbei, vor oder nach den Lesungen, und treffen Sie in ungezwungener Atmosphäre Verleger, Autorinnen, Leser und Buchhändlerinnen. 

Do 26. Oktober 18.00 Saal

«Dem Krieg entronnen» – Buch­vernissage von Olivier Kugler

Im Rahmen von «Zürich liest»

Vier Jahre lang hat Olivier Kugler vom Irak bis nach England im Auftrag von Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF) syrische Flüchtlinge getroffen, interviewt und gezeichnet: zuerst im Flüchtlingslager Domiz im Nordirak, dann auf der griechischen Insel Kos, später im sogenannten Dschungel in Calais und schliesslich in Grossbritannien und Deutschland. Entstanden ist eine Comicreportage.  

Do 26. Oktober 20.30 Saal

Gaël Faye – «Kleines Land»

Im Rahmen von «Zürich liest»

Gaël Faye, 1982 in Burundi geboren, wuchs als Kind einer ruandischen Mutter und eines französischen Vaters auf, bevor er 1994 als Folge des Bürgerkriegs nach Frankreich flüchten musste. Nach dem Ende seines Wirtschaftsstudiums arbeitete er zwei Jahre als Investmentbanker in London, bevor er nach Frankreich zurückkehrte, um dort als Autor, Musiker und Sänger zu arbeiten. Heute lebt er überwiegend in Kigali (Ruanda). 

Do 26. Oktober bis 29. Oktober Entrée/Treppenhaus

«Bookish!» – Fotografien aus 150 Jahren

Im Rahmen von «Zürich liest»

Günter Karl Bose hat Fotografien aus den vergangenen 150 Jahren zusammengestellt, die die zentrale Stellung des gedruckten Buches in Szene setzen: So werden zwei Geschichten verknüpft, die des Buches und die der Fotografie. Wir zeigen eine von Günter Karl Bose zusammengestellte Auswahl von Fotografien aus seinem Buch «Bookish! Ein Blick zurück» (Wallstein Verlag). 

Fr 27. Oktober 16.00 Grossmünsterplatz

Robert Walser in der Stadt seines Debüts – Spaziergang mit Martina Kuoni

Im Rahmen von «Zürich liest»

Ein Jahrzehnt lang (1896-1905) wohnte Robert Walser – mit Unterbrüchen – in Zürich. Hier schrieb er seine ersten Gedichte und Prosastücke und knüpfte wichtige literarische Verbindungen. In die Zürcher Zeit fiel das Erscheinen seines ersten Buches «Fritz Kochers Aufsätze». Häufiger als die Stelle als Commis, Schreiber oder «Gehülfe» wechselte er das Zimmer und die Mansarde, 17 verschiedene Wohnadressen lassen sich nachweisen. 

Fr 27. Oktober 22.00 Barockzimmer

Falsche Liebesschwüre nach Mitternacht mit Dustin Hofmann und Nora Zukker

Im Rahmen von «Zürich liest»

Träumen wir nicht alle heimlich davon, dass uns Tiffany aus dem lähmenden Ehejoch entführt? Oder Astronaut Ace uns die Sterne vom Himmel holt? Jetzt ist Schluss damit, unsere romantischen Fantasien im Tupperware unter dem Bett zu verstecken. Dustin Hofmann und Nora Zukker machen den Heftroman salonfähig und laden zu einer Liaison dangereuse durch die erotischen Sphären des Kioskromans. 

Sa 28. Oktober 14.30 Grossmünsterplatz

Gottfried Honegger – Kunst in Zürich

Im Rahmen von «Zürich liest»

Zum Erscheinen seiner «Biografie in Gesprächen» über Gottfried Honegger (Limmat Verlag), nimmt Sie Ruedi Christen mit an Orte, die im Leben von Gottfried Honegger eine Bedeutung hatten. Ein Rundgang auf den Spuren eines der wichtigsten Schweizer Künstler, der 2016 verstorben ist. 

Sa 28. Oktober 15.00 Grüne Stube

Semi Eschmamp zeichnet und erzählt

Im Rahmen von «Zürich liest»

Mit spitzer Feder zeichnet und schrieb Semi Eschmamp sein erstes Buch gleich selbst (Der gesunde Menschenversand): Herrliche Kritzeleien, fantastische Prosaminiaturen – und immer mit dabei: sein Hund. Oder ist es vielmehr ein Huhnd …? Lustig, überraschend und zum Kugeln komisch. 

Sa 28. Oktober 16.00 Erkerzimmer

Hans Ruh: Ich habe mich eingemischt – Buchvernissage

Im Rahmen von «Zürich liest»

Hans Ruh hat vieles erlebt, das von öffentlichem und zeitgeschichtlichem Interesse ist. In seinem neuen Buch erzählt der bekannte Sozialethiker von seiner Kindheit, von Studium und Berufsleben und von seinen zahlreichen Einmischungen in die öffentliche Debatte. 

Sa 28. Oktober 18.30 Erkerzimmer

Dichter-Duett: Franzobel im Gespräch mit Robert Schneider

Im Rahmen von «Zürich liest»

Franzobel hat sich zum Dichter-Duett als Gast Robert Schneider eingeladen. Während Franzobel gerade «Das Floss der Medusa» publiziert hat, hat sich Robert Schneider («Schlafes Bruder») aus dem Literaturbetrieb zurückgezogen. Für «Zürich liest» macht er eine Ausnahme… 

Sa 28. Oktober ab 16.30 Blaues Foyer

Living Library Zürich – Menschen für ein Gespräch ausleihen

Im Rahmen von «Zürich liest»

Anstelle von Büchern kannst du an einer Living Library Menschen für ein Gespräch ausleihen. Auf der Leseliste stehen unter anderem eine Muslima mit Kopftuch, ein Polyamouröser, eine Care-Migrantin, ein Hausbesetzer und ein syrischer Flüchtling. Du kannst dir vor Ort ein solches «Buch» aussuchen und dich während 30 Minuten mit ihm unterhalten. Tabu-Fragen gibt es keine – das lebende Buch muss aber im gleichen Zustand zurückgegeben werden, in dem es ausgeliehen wurde. 

So 29. Oktober 11.00 Saal

Spielarten der Liebe: S. Corinna Bille – Matinée mit Musik

Im Rahmen von «Zürich liest»

Corinna Bille steht für Weltliteratur aus dem Wallis. In «Für immer Juliette», auf Deutsch von Lis Künzli, erzählt sie archaisch und doch modern von den Spielarten der Liebe. Von Fräulein von M., die demnächst heiraten soll und in der Silvesternacht ihr erste sexuelle Berührung mit einem fremden Mann hat. Von Helena, Betreuerin in einem Ferienheim, die sich in den 13-jährigen Laurent verliebt und darüber fast den Verstand verliert. Von einer Frau im besten Alter, die bemerkt, wie mit einem Mal nicht mehr sie, sondern ihre Tochter begehrt wird.  

So 29. Oktober 15.00 Erkerzimmer

Generation Gegenwart – Das Edition Unik-Café

Im Rahmen von «Zürich liest»

Sie haben viel erlebt und schreiben darüber: Im Rahmen des biografischen Schreibprojektes «Edition Unik» haben schon mehr als 100 Menschen ein Buch über ihr Leben verfasst und halten nun ein persönliches Zeitdokument in den Händen. Was bedeutet es, das eigene Leben auf Papier zu bringen? Wie reagieren Familie und Freunde auf das Buch? Welche Fragen tauchen auf, was ist in der Erzählung fremd und neu, was blieb bis jetzt unan- und unausgesprochen? 

So 29. Oktober ab 14.00 Restaurant

Literatur für das, was passiert – mit Julia Weber und vielen anderen

Im Rahmen von «Zürich liest»

«Literatur für das, was passiert» sind SchriftstellerInnen, die sich zusammengetan haben, um mit ihrem Schreiben Menschen auf der Flucht zu helfen. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich einen Text schreiben, den Sie auch gleich illustrieren lassen können. Das können Gedichte, Pamphlete, Haikus, Liebesbriefe, das kann alles sein. Die dafür entgegengenommenen Spenden gehen an Menschen auf der Flucht. Dabei werden Organisationen unterstützt, die vor Ort tätig sind, die medizinische Hilfe leisten, Nahrungsmittel, Kleidung verteilen und die Menschen bei der Weiterreise finanziell und rechtlich unterstützen.