Menu

Dezember 2017

Fr 01. Dezember ab 19.00 Ganzes Haus

Mit Waffen auf Computer schiessen

Wie wird in Zukunft Krieg geführt?

Die Friedensprojekte des letzten Jahrhunderts haben viel bewegt, doch ist die Welt von der Utopie eines friedfertigen Planeten weit entfernt. Die digitale Revolution und der Zuwachs technologischer Neuerungen in einer vernetzen Welt werden Kriege verändern, sie grausamer oder vielleicht auch gerechter machen. Karl geht an die Front und wird zum Schlachtfeld der Worte und zum Sperrgebiet für Floskeln. Wie wird in der Zukunft Krieg geführt? Wir wollen es wissen! Ein Themenabend mit Podien und Workshop: 

Di 05. Dezember 19.30 Saal

Heile Welt Schweiz?

Workshop: Brennpunkte der Schweizer Sicherheitspolitik

Als neutrales Land nimmt die Schweiz eine besondere geopolitische Rolle ein. Als Kleinstaat in einer globalisierten Welt ist sie jedoch auf internationale Kooperation im Bereich der Sicherheitspolitik angewiesen. Von der Krim-Krise über Terroranschläge bis zum Krieg in Syrien – die letzten Jahre haben neue Dimensionen in der Sicherheitspolitik aufgetan. Angesichts dieser neuen globalen Herausforderungen an die Schweizer Sicherheitspolitik wird eine klare Strategie auch in einem neutralen Kleinstaat immer wichtiger. Doch wie soll eine solche Strategie genau aussehen? Deine Ideen sind gefragt! 

Mi 13. Dezember 20.00 Saal AUSVERKAUFT

Darknet & Gomorrha

Workshop: Wie funktioniert die digitale Unterwelt?

Willkommen im Darknet! In der digitalen Wildnis, wo illegale Marktplätze blühen und sich Hacker frei bewegen. Ein Spielplatz für Dealer und Fälscher, aber auch ein sicherer Hafen für Whistleblower und Unterdrückte. Wie funktioniert die anonyme Unterwelt des Webs? 

Fr 15. Dezember 19.30 Erkerzimmer

Fünf/Siebzehn: Der herrlichste Literaturclub der Schweiz

Das Schweizer Buchjahr 2017 im Gespräch

Was waren die fünf wichtigsten Titel auf dem Schweizer Buchmarkt 2017? Zum dritten Mal tagt der herrlichste Literaturclub der Schweiz im Karl und diskutiert die Lage der helvetischen Belletristik. In einer Podiumsdiskussion mit Studierenden der Universität Zürich wird seziert und beweihräuchert, polemisiert und beschwichtigt, beleidigt und bejubelt – bis alle wissen, was 2017 auf jeden Fall zu lesen gewesen wäre. 

Fr 15. Dezember ab 20.00 Saal

Das Leben – eine Gebrauchsanweisung

Das zweite alternative Berater-Festival

Wir haben uns ein zweites Mal auf die Suche nach Beraterinnen und Beratern gemacht, die sich auf das Leben spezialisiert haben, und zwar ohne Rücksicht auf homöopathische Dosierungen, gerahmte Diplome, hohe Stundensätze und guten Ruf zu nehmen. Wir wurden fündig.

In intimen Zweier-Situationen treffen Sie an unserem Festival nun auf die oder den Lebensberatenden Ihrer Wahl. Sie haben jeweils 15 Minuten Zeit, gemeinsam über eine Frage zu reden, die Sie beide beschäftigt. Seien Sie so frei! 

Di 19. Dezember 19.30 Barockzimmer

Ein Hauch von Freiheit – Riot-Lesung mit Gerd Dembowski

Eine leicht weihnachtliche Riot-Lesung mit Gerd Dembowski

Aus Gerd Dembowski rumpeln und poltern Geschichten hervor, als sei er der Ghostwriter des Weihnachtsmanns. Sie spielen zwischen Highways und Zugschienen in Midwest USA, zwischen Geisterstädten und besetztem Haus. Sie handeln vom Tannenbaum jagenden Grossvater genauso wie vom beruhigenden Schnee in Witikon.

Lesen allein ist zu langweilig, deshalb puzzelt The Big Dembowski seine Texte in ein liebevolles Chaos aus Spielzeuggeräuschen, eigenem Riot-Folkgesang und Jingle Bells. Immer auf der Suche nach etwas richtigem Leben im falschen. 

Januar 2018

Mo 15. Januar bis 26. Januar 2018 Grossmünsterplatz

Winterreden 2018

Karls Erkerfenster ist wie gemacht für grosse Reden.
Neun Persönlichkeiten richten im Januar ihr Wort an das Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Wir freuen uns auf Ausschweifungen und Ausbrüche, Temperament, Tacheles und Tabula Rasa mit der Welt.

Um 18 Uhr, wenn die Grossmünsterglocken verklungen sind, ist in der Zürcher Altstadt zwei Wochen lang Zeit für grosse Gesten und kleine Zeichen.

Montag, 15. Januar:
Christa Rigozzi, Moderatorin und Entertainerin

Dienstag, 16. Januar:
Réda El Arbi, Blogger, Autor, freier Journalist

Mittwoch, 17. Januar:
Markus Theunert, Fachmann für Männer- und Geschlechterfragen

Donnerstag, 18. Januar:
Patti Basler, Bühnenpoetin und Kabarettistin

Freitag, 19. Januar:
Daniel Egli, Stadionspeaker FCZ

Dienstag, 23. Januar:
Julia Weber, Autorin

Mittwoch, 24. Januar:
Yves Bossart, Philosoph, Autor, Moderator

Donnerstag, 25. Januar:
Liska Bernet, Flüchtlingsaktivistin

Freitag, 26. Januar:
Svenja Goltermann, Professorin für Geschichte der Neuzeit

Tickets gibt es keine und Platz hat es genug, spontan vorbeikommen lohnt sich also. 

Fr 19. Januar 18.00 Grossmünsterplatz

5. Winterrede 2018: Daniel Egli

Winterrede von Daniel Egli, Stadionspeaker FCZ

Darüber müssen wir reden: «Ich habe ja nichts gegen Zürcher… ABER! Das wird man ja wohl noch sagen dürfen. Wie konnte mein Zürich bloss zu diesem veganen, co-working-space-verseuchten, stand-up-paddling-Paradies verkommen, das es heute ist? Zu süss war wohl die Versuchung, plötzlich als Weltstadt zu gelten. Kaum dem zwinglianischen Korsett aus Anstand und Bescheidenheit entronnen, schon das neue Berlin, London oder New York – koste es, was es wolle! Ich habe ja wirklich nichts gegen Zürcher… ABER! Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.»

Das möchte ich verschweigen: «Das Sechseläuten, die Albisgüetlitagung und den Grasshoppers Club Zürich.»

Kalenderdatei herunterladen 

Februar 2018

Do 22. Februar 18.30 Saal

Abstimm-Bar: Informiert diskutieren über die No-Billag-Initiative

Seid ihr noch unentschlossen, wie ihr bei der kommenden Abstimmung zur No-Billag-Initiative abstimmen werdet? Oder habt ihr bereits eine klare Meinung und möchtet gerne über diese mit anderen diskutieren?

DemocracyNet.eu lädt euch herzlichst zur «Abstimm-Bar» im Karl ein. Ziel ist, in einem lockeren, offenen und respektvollen Umfeld ─ vielleicht auch mit einem Glas Bier oder einem Kaffee ─ über die No-Billag-Initiative zu diskutieren. 

Sa 24. Februar 13.00 ganzes Haus

AUSVERKAUFT – Winterkongress der Digitalen Gesellschaft

Die Digitale Gesellschaft Schweiz lädt zum ersten Winterkongress im Karl! Während eines Tages werden Themen rund um Informationstechnologie, Digitalisierung und deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft in über 25 verschiedenen Vorträgen und Workshops behandelt. Das öffentliche Programm startet um 13 Uhr mit einer Keynote, danach beginnen die Workshops. 

März 2018

Do 01. März 20.00 Saal

Das Moment: Gestern – Literatur-Open Mic

«Das Moment» ist eine offene Literaturbühne. In einem zwanglosen Rahmen sind alle willkommen, können kommen und gehen wann sie wollen. Wer sich traut und Lust hat, kann einen Text vorlesen – egal, ob selbst geschrieben oder nicht, ob passend zum Thema oder peripher damit verwandt. 

Do 08. März 19.30 Barockzimmer

Antiromantisches Manifest – Lesung von Marie Rotkopf

Marie Rotkopf teilt ordentlich aus gegen Nationalromantiker und Poplinke, Postfeministinnen wie Patriarchen, Luther wie Mütter. Rotkopfs «Antiromantisches Manifest» ist eine Sammlung polemischer Betrachtungen einer Französin, die seit zehn Jahren in Deutschland lebt. 

Mi 14. März 17.00 Erkerzimmer

Stammtisch ZusammenHalt – Offener Austausch

Am ersten «Stammtisch zusammenHalt» treffen sich verschiedene Institutionen, Vereine und Privatpersonen, die sich beruflich wie privat für ein gutes Zusammenleben in unserer Gesellschaft einsetzen. Beim unkomplizierten Austausch werden Themen wie Integration, Migration, Rassismus und Diskriminierung, Ausgrenzung und das Anderssein bearbeitet. 

Do 15. März 20.30 Restaurant

Harry Schraemli Cocktail Club

Auf den Spuren der helvetischen Cocktailkultur

In losen Abständen widmet sich der Harry Schraemli Cocktail Club der Geschichte der Schweizer Barkultur. Im Zentrum dieses Vorhabens steht die Gastronomielegende Harry Schraemli, der Anfang der 1930er Jahre als erster in der Schweiz Bücher zum Thema publizierte.

Wie kam die Schweiz zum Cocktail? Oder wie kam der Cocktail zur Schweiz? Welche Bedeutung kommt dem Alkoholgenuss in einer Gesellschaft zu? Was für Veränderungen lassen sich im Bereich der Trinkkultur über die Jahrzehnte feststellen? Und wie steht es schliesslich um das Berufsbild des Bartenders und dessen Wahrnehmung?  

Fr 16. März 19.30 Erkerzimmer AUSVERKAUFT

Africa Is Not A Country – Reportagen vom Rande des Kontinents

Der Berner Journalist Christian Zeier hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Länder in Nord-, Süd-, West- und Ostafrika besucht. Entstanden sind dabei längere Reportagen über Fortschritt, Glauben und Demokratie – genauso wie über Krankheit, Flucht oder Diktaturen. Mit einer Lesung aus ausgewählten Texten fasst der Reporter seine Impressionen an einem Abend zusammen. Es entsteht ein Bild eines vielfältigen Kontinents – jenseits der eindimensionalen Wahrnehmung, die in der Öffentlichkeit dominiert. 

Do 22. März 19.30 Saal

Rauschlabor – Drinks und Debatten

Jede Gesellschaft schafft sich ihre eigenen Räume für Rauscherfahrungen, in denen die Regeln des Alltags ausser Kraft gesetzt sind und sich unsere sinnliche Wahrnehmung verändert. Für einen Abend wird Karl selbst zum Schauplatz und Reflexionsort von Rauschzuständen: Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Lebens- und Forschungsbereichen bringen nicht nur brisante Diskussionsfragen mit, sondern auch exotische Drink-Rezepturen. In Gruppen werden die Cocktails unter Anleitung der Rausch-ExpertInnen zubereitet, so dass beim anschliessenden Genuss über soziale, politische und ästhetische Dimensionen des Rausches debattiert werden kann. 

Fr 23. März 20.00 Saal AUSVERKAUFT

Ausgedient? Theater-Debatte zum Thema Alter

Das Arbeitsleben ist vorbei, die Kinder sind ausgeflogen. Ab jetzt steht einem aktiven und selbstbestimmten Alter nichts mehr im Weg. Oder doch? Auf der einen Seite lockt der letzte Lebensabschnitt mit lang ersehnter Freiheit, mit Zeit und Musse für eigene Bedürfnisse und Ideen. Auf der anderen Seite aber droht Leere durch plötzliches, ausschliessliches auf sich Selbst gestellt sein und dem damit verbundenen Bedeutungsverlust. Nach und nach werden Einschränkungen spürbar, Kräfte lassen nach, der Freundeskreis verkleinert sich, und das Gefühl nicht mehr gebraucht zu werden droht zur Gewissheit zu werden.
Ausgedient? 

April 2018

Di 03. April 19.30 Erkerzimmer

Das digitale Abendmahl – Gespräch mit Joël Luc Cachelin

Der digitale Vordenker Joël Luc Cachelin sucht Gott im Internet: Tragen die klassischen Vorstellungen von Gott in der heutigen technologisierten gesellschaftlichen Realität? An was glauben die Menschen in einer schnelllebigen Zeit? Religion bietet Orientierung in einer komplexen Welt: Ist die Digitalisierung die Basis für einen neuen Glauben? Ist das Internet das gelobte Land? Diese Fragen stellt Cachelin in seinem neusten Buch «Internetgott», das sich mit den metaphysischen Aspekten der Digitalisierung beschäftigt. 

Do 05. April 19.30 Erkerzimmer

Die Poesie des Unspektakulären

Austausch über den Weg in die berufliche Selbstständigkeit

Eigene Konzepte, Pläne und Ziele zu entwickeln ist wichtig. Doch was heisst es, im Alltag an einer Idee dranzubleiben um sie dann in die Realität – zum Beispiel in die berufliche Selbstständigkeit – zu überführen? 

So 08. April 15.00 Restaurant

Generation Gegenwart – Das Edition Unik-Café

Ursula, Ruth und Lilo: Das sind ein Chreis-Foif-Chind, eine Ölmalerin und eine orgelspielende Bergsteigerin. Sie haben viel erlebt und hören damit noch lange nicht auf. Im Rahmen des biografischen Schreibprojektes «Edition Unik» haben sie ein Buch über ihr Leben verfasst und halten nun ein persönliches Zeitdokument in den Händen.

Was bedeutet es, das eigene Leben auf Papier zu bringen? Wie reagieren Familie und Freunde auf das Buch? Welche Fragen tauchen auf, was ist in der Erzählung fremd und neu, was blieb bis jetzt unan- und unausgesprochen? 

Di 10. April 19.30 Saal

Über die Macht der Sprache – Gespräch mit Philipp Hübl

Sprache ist nicht nur das gesprochene Wort. Sie ist ein Mittel zur Verständigung und geschieht mit allen fünf Sinnen. Sprache ist unabhängig von Raum und Zeit. Sprache lenkt unsere Aufmerksamkeit. Und Sprache strukturiert unser Denken.

Der deutsche Philosoph und Sprachwissenschaftler Philipp Hübl beschäftigt sich damit, wie Sprache unser Denken beeinflusst. 

Mi 11. April 19.30 Saal

Schweizer Europapolitik in der Sackgasse?

Podiumsdiskussion

Die Schweizer Europapolitik stolpert von Krise zu Krise. Die Beziehungen des Landes zu seinem wichtigsten Handelspartner hängen in der Luft. Die Diskussionen über ein Rahmenabkommen drohen die Schweiz in eine Sackgasse zu führen – die sich schon seit langem abzeichnet. 

Do 19. April 19.30 Erkerzimmer

Andere Stadt? Andere Planung!

Ein Gespräch über lebenswerte Städte und nachhaltige Planung

Wie können wir unsere Städte nachhaltig gestalten und so die Zersiedelung stoppen? Was braucht es, damit Städte lebenswert sind? Die steigende Zahl der Arbeitsplätze führt zu Bevölkerungswachstum und Druck auf den Wohnungsmarkt. Gründe dafür sind sowohl die fehlende bauliche Dichte als auch die unzureichende Durchmischung von Wohnen und Arbeiten. In der Folge wird dezentral gewohnt und die Distanz zu Arbeitsplatz, Kultur- und Konsumangeboten meist mit dem Privatfahrzeug oder öffentlichen Verkehr überbrückt. Das macht Staumeldungen und überfüllte Züge zur Tagesnorm. 

Mi 25. April 19.30 Erkerzimmer

Na logo! Workshop: Logisch argumentieren

Bist du in einer Diskussion schon einmal eine «Slippery Slope» hinuntergerutscht? Oder verwendest du in Debatten manchmal «Strohmann-Argumente»? Beides sind Konzepte aus der Logik – der Kunst der Schlussfolgerung. Mit dem Ausdruck «Ist ja logisch!», den wir gerne dann verwenden, wenn uns etwas einleuchtend erscheint, hat die philosophische Logik aber wenig zu tun. Diese geht den Dingen genauer auf den Grund: Anstatt um Meinungen oder um richtig und falsch geht es in der Logik um das korrekte Argumentieren. Wann ist ein Argument gültig, wahr und schlüssig? Wann ist eine Schlussfolgerung folgerichtig – und wie erkennt man Fehlschlüsse? 

Mai 2018

Mi 02. Mai 19.30 Saal

Facebook-Judo für Anfänger

Workshop: Argumentieren auf Social Media

Die Kommentarkultur im Netz ist ein heiss diskutiertes Thema. Egal auf welcher Plattform man sich befindet; die Menschen loben und kritisieren, versenden Liebes und Liebgemeintes – und manchmal auch Beschimpfungen oder offenen Hass. Wie kann ich als Nutzerin oder Nutzer in Kommentarspalten oder in den Sozialen Medien auf Anpöbelei, Verschwörungsgemunkel oder offenen Hass reagieren? Wann bringt Gegenrede etwas, wann nicht? 

Do 03. Mai 19.30 Erkerzimmer

Menschen in Schubladen

Gespräch mit Musliminnen und Muslimen

«Muslime» und «der Islam» sind in aller Munde. Keine Woche vergeht, in der nicht Islamexperten oder Journalistinnen über muslimische Menschen und ihre Religion berichten. Dabei fällt auf: Über Musliminnen und Muslime wird viel geredet – mit ihnen hingegen wenig. Halbwissen, Unkenntnis und fehlende Berührungspunkte mit Angehörigen von muslimischen Gemeinschaften führen zu Skepsis, Klischees und Vorurteilen: Menschen werden in Schubladen gesteckt. 

Di 08. Mai 18.30 Erkerzimmer

Abstimm-Bar – Diskussion über die Vollgeld-Initiative

Bist du noch unentschlossen, wie du bei der kommenden Abstimmung zur Vollgeld-Initiative abstimmen wirst? Oder hast du bereits eine klare Meinung und möchtest gerne über diese mit anderen diskutieren?
Dann lädt dich DemocracyNet herzlichst ein, an der «Abstimm-Bar» teilzunehmen! Ziel ist es, in einem lockeren, offenen und respektvollen Umfeld – vielleicht auch mit einem Bier oder einem Kaffee – über die Vollgeld-Initiative zu diskutieren. 

Mi 16. Mai 19.30 Saal

Inklusive Sternchen – Podium zu gerechter Sprache

Kaum eine Diskussion erhitzt die Gemüter so sehr, wie jene über gendergerechte Sprache. Stern*chen, Boden_striche oder GROSSBUCHSTABEN mitten im Wort wirken irritierend. Die einen fühlen sich in ihrem Sprechen kontrolliert, andere hoffen, dass man sich irgendwann an neutrale Begriffe gewöhnt, wieder andere suchen Orientierung in Richtlinien. 

Do 17. Mai 19.30 Saal

Nonsens im Netz

Workshop: Die Wahrheit ins Internet zurückbringen

Von digitalen Streichen über Bullshit und Fake News: Wir begegnen im Internet einer Flut von Nonsens. Doch was ist Nonsens im Netz überhaupt und woher kommt er? Ist er problematisch? Und warum sind wir so anfällig dafür? In seinem Buch «Schwimmen lernen im digitalen Chaos» geht der Digitalexperte Philippe Wampfler unter anderem diesen Fragen auf den Grund. 

Di 22. Mai 19.30 Erkerzimmer

Keine Ruhe nach dem Sturm – Gespräch und Lesung mit Ulrike Heider

In ihrem autobiographischen Roman «Keine Ruhe nach dem Sturm» schreibt Ulrike Heider, Autorin der 68er-Generation, persönliche Geschichte als Zeitgeschichte. Nach einem zornigen Blick zurück auf die 50er-Jahre erleben wir hautnah, wie befreiend der politische und kulturelle Aufbruch der späten 1960er und frühen 1970er Jahre für sie als junge Frau war. Heider berichtet von Höhepunkten, Kriminalisierung und Zerfallserscheinungen der antiautoritären Protestbewegung.  

Do 24. Mai 19.30 Erkerzimmer

«Españoles en el Exilio» – Filmvorführung und Diskussion

Infolge der Wirtschaftskrise haben seit 2007 Tausende Spanierinnen und Spanier ihre Heimat verlassen. Einer davon war der Student Rubén Hornillo. Im Dokumentarfilm «Españoles en el Exilio» («Spanier im Exil») erzählt er als Regisseur die Geschichten der Auswanderinnen und Auswanderer: Menschen zwischen 25 und 50 Jahren, meist hoch qualifiziert, die Spanien den Rücken kehrten. 

Do 24. Mai 20.00 Restaurant

MusiQuiz – Lieder, Melodien und Bilder raten

Nach durchschlagenden Erfolgen in der restlichen Schweiz (Baden, Aarau) kommt das MusiQuiz erstmals nach Zürich! Wir raten uns einmal durch die ganze Musikgeschichte und wieder zurück – ein heiterer und lehrreicher Abend. 

Di 29. Mai 19.30 Saal

Alone through Iran: 1144 miles of trust

Filmvorführung und Diskussion

«Alone through Iran» ist ein Dokumentarfilm über die 45-jährige Schwedin Kristina Paltén, die innerhalb von 58 Tagen alleine durch den Iran joggte. Das Ziel: Sich ihren Vorurteilen gegenüber dem Land, der Bevölkerung und der Kultur zu stellen. Wie ist es, als Frau alleine quer durch ein muslimisches Land zu joggen? War es leichtsinnig, sich ohne Schutz auf diese Reise zu begeben? 

Juni 2018

Fr 08. Juni 20.00 Dachterrasse

«Lanz» und die Sprache

Dachterrassen-Lesung und Gespräch mit Flurin Jecker

Eigentlich will Lanz ja gar nicht schreiben. Den Kurs «Wie schreibe ich einen Blog» hat er nur gewählt, weil seine Flamme Lynn auch hier sein soll. Je länger die Projektwoche aber dauert (und Lynn auch tatsächlich auftaucht), desto mehr Freude bereitet ihm das Schreiben. Der 14-Jährige schreibt über seine Gedanken und Gefühle, sein Pendeln zwischen den getrennten Eltern, seine Verwirrung. Denn: Das Leben mit vierzehn ist gerade ganz schön kompliziert. 

Mo 11. Juni 19.00 Saal

Floskeln und Fakten

Vortrag, Bullshit-Bingo und Diskussion

In der «Floskelwolke» sammeln die Journalisten Sebastian Pertsch und Udo Stiehl täglich die meistbenutzten Floskeln in deutschsprachigen Medien. Über Medienkritik und den sorgfältigen Umgang mit Sprache reden sie im Karl. 

Sa 30. Juni 14.00 Erkerzimmer

Hätte ich doch etwas gesagt!

Workshop: Argumentieren gegen Stammtischparolen

Ein diskriminierender Spruch fällt – und dir fehlen die Worte. Im Freundeskreis, am Arbeitsplatz oder bei der Familienfeier: Immer wieder kommt es vor, dass wir mit abwertenden Aussagen über andere Menschen oder Gruppen konfrontiert sind. Spontan auf solche «Stammtischparolen» zu reagieren, ist nicht einfach. Denn meist sind die Sprüche so verallgemeinernd und absolut formuliert, dass rationales Argumentieren dagegen schwer fällt.