Menu

Mai 2017

Mi 03. Mai 12.00 Restaurant

Küchentisch-Politik: Das Zürcher Jugendparlament trifft Kantons- und Gemeinderäte

Wie arbeitet die Stadt Zürich mit dem Kanton zusammen? Was passiert eigentlich in den Gemeinden des Zürcher Umlands? Und wieso ist Zürich eine der teuersten Städte der Schweiz? Kritisch, provokativ oder einfach interessiert: Beim gemütlichen Zmittag im Restaurant Karl sind alle Fragen erlaubt und werden von Zürcher Kantons- und GemeinderätInnen in aller Ruhe und nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet. 

Mi 03. Mai 19.00 Saal

Panel: Being at home in the post-migratory society

In 2017, Finland is celebrating its 100th anniversary. It is a celebration of a nation state, of Finland as a homeland. But what meaning do homeland and home in more general terms have in current times, which are marked by mobility? In debates that are linked to this question the concept of post-migratory societies comes up. What are the characteristics of a post-migratory society? How is it to make a home in the post-migratory society and how can we shape it, for example, through science and art? 

Fr 05. Mai 19.30 Saal

Buchrelease «Jihad Rap»

Lesung – Podium – Party

Allahu Akbar! Und dann knallt’s. Und wieder und wieder. Ein Szenario, das auch in Westeuropa gerade zur Gewohnheit wird. Den passenden Sound gibt’s auch dazu. Gerappte Bekenntnisse zum militanten Jihad sind künstlerisch-kulturelle Kristallisationspunkte im Chaos globaler Kommunikation. Sie sind Weltkulturerbe 2.0, haben mit L.A. und London genauso zu tun wie mit wie Tora Bora oder Gaza. Tony Blair, Borat, Osama bin Laden und Sean Paul stehen gemeinsam Pate. Manchmal sind die Tracks kluge Husarenstücke, provokante Perspektivenwechsel oder Ausdruck muslimischer Redefreiheit. Aber auch Illustration maximalen Stumpfsinns, effektives Marketingtool oder plumpe Propaganda.  

Fr 05. Mai 20.00 Erkerzimmer

Pop-Quartett

Im Kino nimmt die Musik einen enormen Stellenwert ein: Neben Schauspielerei, Drehbuch, Regie, Kamera und Schnitt ist die Musik zentrales Element eines jeden Schauspiel-Films. Kaum ein Hollywoodstreifen, kaum eine Indie-Produktion kommt ohne musikalische Untermalung aus. Ob Original Score vom legendären Composer oder Pop-Soundtrack zum Kultfilm – wir diskutieren und hören, was gute Filmmusik ausmacht. Das Pop-Quartett flimmert für einen Abend über die grosse Leinwand und lässt von Hans Zimmer bis Tarantino nichts aus. 

Mi 10. Mai 21.00 Dachterrasse AUSVERKAUFT

Vollmond-Talk

Um genau 23.42 Uhr erhebt sich der Mai-Vollmond über Zürich. Er führt uns in die Nacht. Bei Nacht redet es sich anders: offener, intimer. Auf der obersten Dachterrasse vom Karl der Grosse schaut im Mai und Juni der bekannte Schriftsteller Jürg Halter mit seinen Gästen in den Mond und bittet Nachtarbeiter, Künstler, Städtebauer und -kenner, uns von der Bedeutung der Nacht für unseren Alltag, von Arbeitsrhythmen und der Zukunft der Dunkelheit, vom Wohnen und Zusammenleben, vom Schlaf und vom Klang der Städte im 21. Jahrhundert zu erzählen. Musikalisch umrahmt von einer One-Woman-Band. 

Fr 12. Mai 20.00 Saal

Ahmad Mansour und das Theater act-back: Das Schweigen

Muslimische MitbürgerInnen im Spannungsfeld eigener und fremder Tabuisierungen

Im Mittelpunkt unserer Theater-Debatte stehen die jungen Muslime in der Schweiz und ihr von Widersprüchen geprägter Alltag. Die Schauspieler vom Theater act-back machen diesen Alltag mit improvisierten Szenen erlebbar und transparent. Ahmad Mansour, der Autor von «Generation Allah», reagiert im Gespräch mit dem Moderator Franz Dängeli auf diese Improvisationen und entwirft im Diskurs neue Szenen. Sie handeln von den Ansprüchen, denen junge Muslime ausgesetzt sind. 

Fr 12. Mai 22.00 Albisriederplatz AUSVERKAUFT

Letzte Fahrt – mit dem Bus durch Zürichs Nacht

Die letzte Fahrt der Zürcher Busfahrerin Rita Streuli ist keine Leerfahrt. Sie nimmt Fahrgäste mit auf den Rückweg in die Garage. Aber nicht auf regulärer Strecke: Unterwegs ins Nachtquartier zeigt sie uns ihre persönliche Nachtstadt, erzählt dazu Geschichten und lässt keinen besonderen Ort, keine schöne Aussicht oder mysteriöse Ecke aus, die sie aus ihrer Arbeit kennt. 

Di 16. Mai 19.00 Blaues Foyer

Abstimmungsstammtisch

Heute Abstimmung! Nicht ganz, aber fast. Wenige Tage, bevor das Schweizer Stimmvolk zur Urne geht, nutzen wir das Privileg der brieflichen Abstimmung. Zur Debatte steht das neue Energiegesetz. Es will den Energieverbrauch senken, die Energieeffizienz erhöhen und erneuerbare Energien fördern. Der umstrittenste Punkt der Vorlage ist das Verbot des Baus von neuen Atomkraftwerken.

Am Karl-Stammtisch diskutieren wir Pro- und Kontrapositionen, wägen ab und füllen am Schluss den Stimmzettel aus. Mit dabei sind PolitikerInnen und die Abstimmungsprofis von easyvote. Ist die Entscheidung gefallen, spazieren wir gemeinsam zum nächsten Briefkasten und werfen das Stimmcouvert vor der letzten Leerung ein. Ausschlafen am nächsten Sonntagmorgen ist damit garantiert. 

Di 16. Mai 21.00-22.30 Grossmünsterplatz

Taxi Driver – No. 1

AUSGEBUCHT

Taxifahrerinnen und Taxifahrer aus Zürich vergeben in ausgewählten Nächten eine Mitfahrgelegenheit. Die Fahrgäste brauchen zu Beginn der Fahrt für einmal keine Adresse zu nennen, sondern werden ungefragt im Taxi an besondere Orte gefahren, die für den Mann oder die Frau am Steuer eine Bedeutung und eine Geschichte haben. Auf der Fahrt durch die Strassen berichten die TaxifahrerInnen von ihrem Nacht-Alltag und zeigen ihren Fahrgästen Plätze in der Stadt, die ihnen am Herzen liegen. Die Gäste auf dem Rücksitz erhalten einen Einblick in die Taxi-Arbeit und die Rhythmen der Stadt in der Nacht. So entsteht eine ganz persönliche und nicht wiederholbare Zürcher Nachtfahrt für einen einzigen oder mehrere Mitfahrende. 

Mi 17. Mai 21.00-22.30 Grossmünsterplatz

Taxi Driver – No. 2

AUSGEBUCHT

Taxifahrerinnen und Taxifahrer aus Zürich vergeben in ausgewählten Nächten eine Mitfahrgelegenheit. Die Fahrgäste brauchen zu Beginn der Fahrt für einmal keine Adresse zu nennen, sondern werden ungefragt im Taxi an besondere Orte gefahren, die für den Mann oder die Frau am Steuer eine Bedeutung und eine Geschichte haben. Auf der Fahrt durch die Strassen berichten die TaxifahrerInnen von ihrem Nacht-Alltag und zeigen ihren Fahrgästen Plätze in der Stadt, die ihnen am Herzen liegen. Die Gäste auf dem Rücksitz erhalten einen Einblick in die Taxi-Arbeit und die Rhythmen der Stadt in der Nacht. So entsteht eine ganz persönliche und nicht wiederholbare Zürcher Nachtfahrt für einen einzigen oder mehrere Mitfahrende. 

So 21. Mai 21.00-22.30 Grossmünsterplatz

Taxi Driver – No. 3

AUSGEBUCHT

Taxifahrerinnen und Taxifahrer aus Zürich vergeben in ausgewählten Nächten eine Mitfahrgelegenheit. Die Fahrgäste brauchen zu Beginn der Fahrt für einmal keine Adresse zu nennen, sondern werden ungefragt im Taxi an besondere Orte gefahren, die für den Mann oder die Frau am Steuer eine Bedeutung und eine Geschichte haben. Auf der Fahrt durch die Strassen berichten die TaxifahrerInnen von ihrem Nacht-Alltag und zeigen ihren Fahrgästen Plätze in der Stadt, die ihnen am Herzen liegen. Die Gäste auf dem Rücksitz erhalten einen Einblick in die Taxi-Arbeit und die Rhythmen der Stadt in der Nacht. So entsteht eine ganz persönliche und nicht wiederholbare Zürcher Nachtfahrt für einen einzigen oder mehrere Mitfahrende. 

Mo 22. Mai 19.00 Transit im Basislager, Aargauerstrasse 14

Die Züri-Saga – im Basislager

Auf ihrer zweiten Aussenexpedition in diesem Frühling zieht die «Züri-Saga» ins «Transit» im Basislager. In langen Nächten teilen wir Tisch, Teller und das gesprochene Wort und laden Menschen aus der Stadt ein, uns aus ihrem Leben und über Zürich zu erzählen. Es steht jedem Erzähler frei, ob er über sich oder andere berichtet, ob seine Geschichte wahr oder fiktiv ist. Der Erzähler hat, solange er spricht, das letzte Wort. 

Mo 22. Mai 19.30 Saal

Tsüri-Gespräch No. 2: Zürichs Generation Y

Warum? Diese Frage stellt sich die Generation Y offenbar nonstop. Tausende Selbst- und Fremdanalysen hinterlassen den Eindruck, dass die junge Generation keine Entscheidungen treffen kann, sich auf nichts festlegen will und doch ständig den Druck fühlt, das eigene Leben unter Kontrolle haben zu müssen: Temporär-Job vs. Karriereplanung. Affäre vs. Ehe. Drogenrausch vs. Frühsport. Was sollen wir bloss tun? 

Mo 22. Mai 19.30 Restaurant

Geschichten von Fern nach Nah

Zugewanderte Menschen erzählen ihre Geschichten: Menschen aus Nah und Fern berichten von ihrem Leben in der alten Heimat, ihrer Reise in die Schweiz und von ihren Erfahrungen hierzulande. Dieses Mal mit den Geschichten von Désiré aus Ruanda und Jeylan aus Syrien. 

Di 23. Mai 19.30 Saal

Podium: Journalismus + X = Zukunft?

Wir wollen ein Podium, das ohne den Begriff «Medienkrise» auskommt. Daher hier die Probleme vorweg. Den Medien geht es mies: Journalistinnen und Journalisten verlieren das Vertrauen, Nationalisten kramten das Wort Lügenpresse aus der Mottenkiste, Verlage spielen Mediopoly, Facebook sahnt ab und Trump ist Präsident der USA. Kränkelnde Medien sind eine Gefahr für die Demokratie und Zivilgesellschaft. Soweit die Ausgangslage. 

Mi 24. Mai 19.00 Saal

Club español: Screening von «El Olivo»

Anhand eines jahrhundertealten Olivenbaums erzählt die spanische Regisseurin Icíar Bollaín die Geschichte einer Landschaft und ihrer Bewohner. Alma ist Anfang 20 und kümmert sich liebevoll um ihren Grossvater – dieser spricht seit einem Streit mit seiner Familie seit Jahren kein Wort mehr. Im Zentrum der Auseinandersetzung: Der Olivenbaum, unfreiwilliger Protagonist der Erzählung. Er wird einer Logik geopfert, welche nur finanzielle Inter essen verfolgt und die Natur und die Lebensgrundlage der Menschen bedroht. Der Kampf um das Gemeinwohl wird zu einem persönlichen und gemeinschaftlichen Abenteuer. «El Olivo» ist ein modernes Märchen, eine einfache Geschichte, tiefgründig und emotional. Eine Fabel, welche sich vor dem Hintergrund der jüngsten Vergangenheit Spaniens abspielt. 

Mo 29. Mai 20.00 Saal

Buchpremiere bilgerverlag: Kaspar Schnetzler

«Alles mein! Alles mein – und vorbei!»

Glocken und Kanonen von Kaspar Schnetzler ist ein fulminanter Roman aus der Zeit der Reformation, als Alt- und Neugläubige sich erbitterte Kämpfe lieferten und eine Zürcher Glocken- und Kanonengiesserei Grosses leistete.

An der Buchvernissage liest der Autor aus seinem neuen Roman und lässt sich von Guido Kalberer (Tages-Anzeiger) in ein Gespräch darüber verwickeln. Dann stossen wir auf das Erscheinen des Buches an. Und es gibt noch etwas zu feiern: den 75sten Geburtstag von Kaspar Schnetzler!

Eintritt: CHF 10

Reservationen unter presse@bilgerverlag.ch oder 044 271 81 46.

Eine Veranstaltung vom bilgerverlag 

Mi 31. Mai 19.30 Dachterrasse

Hauch von Freiheit – Eine Riot-Lesung mit Gerd Dembowski

Aus dem Neu-Zürcher Gerd Dembowski rumpeln und poltern Geschichten hervor. Sie spielen zwischen Highways und Zugschienen in Midwest USA, zwischen Geisterstädten und besetztem Haus. Lesen allein ist zu langweilig, deshalb puzzelt The Big Dembowski seine Texte in ein liebevolles Chaos aus Spielzeuggeräuschen und eigenem Riot-Folkgesang. Immer auf der Suche nach etwas richtigem Leben im falschen. 

Juni 2017

Fr 02. Juni 19.30 Erkerzimmer

Fünf/Siebzehn: Der herrlichste Literaturclub der Schweiz

Das Schweizer Buchjahr 2017 im Gespräch

Was waren in diesem Frühjahr die fünf wichtigsten literarischen Neuerscheinungen auf dem Schweizer Buchmarkt? Zum zweiten Mal tagt der herrlichste Literaturclub der Schweiz im Karl und diskutiert die Lage der helvetischen Belletristik.  

Di 06. Juni 19.00 Saal

Auf ein Gespräch mit… Trans*Menschen

Kommen Sie auf ein Gespräch mit Trans*Menschen vorbei. Erfahren Sie mehr über Ihr eigenes Geschlecht und welchen Einfluss Geschlechter auf das tägliche Leben haben. 

Do 08. Juni 19.00 Saal

Das Culture Jamming Playbook

Empowerment-Workshops zur Medienkritik 

Krieg der Sterne? Schlacht der Zeichen! Wer sich heute fragt, wie Bilder mächtig werden, wie sie Bedeutung erzeugen, warum Werbung wirkt und Wahlkampagnen gelingen, braucht ein scharfes, kritisches Auge – und gute Tools. Zum Beispiel Culture Jamming. Culture Jamming steht für eine Konsum- und Werbekritik, die die Mittel der Werbung und der politischen Kommunikation gezielt aufgreift, gegen den Strich benutzt und so unterwandert. 

Fr 09. Juni 21.00 Dachterrasse

Vollmond-Talk

Schon um 15.09 erhebt sich der Juni-Vollmond über der Stadt. Er führt uns in die Nacht. Bei Nacht redet es sich anders: offener, intimer. Auf der obersten Dachterrasse vom Karl der Grosse schaut im Juni der bekannte Schriftsteller Jürg Halter mit seinen Gästen in den vollen Mond und bittet Nachtarbeiter, Künstler, Städtebauer und -kenner uns von der Bedeutung der Nacht für unseren Alltag, von Arbeitsrhythmen und der Zukunft der Dunkelheit, vom Wohnen und Zusammenleben, vom Schlaf und vom Klang der Städte im 21. Jahrhundert zu erzählen. Musikalisch umrahmt von einer One-Woman-Band. 

Di 13. Juni 19.30 Erkerzimmer

Open Writers’ Room: Das Zürich-Szenario

In den Writers’ Rooms der grossen Fernsehserien spinnen Teams von Autorinnen und Autoren an den Stoffen, die uns beschäftigen und die zu reden geben. Karls Writers’ Room dreht die Sache um: Hier werden die Dinge, die Zürich und die Schweiz bewegen, zu einem Serienkonzept. In einem kollektiven Ideenfindungsprozess tüfteln alle Interessierten einen Abend lang gemeinsam an Ideen, werkeln an Plots, drehen imaginäre Pilotfolgen und lassen Figurenkonstellationen aufeinandertreffen. 

Mi 14. Juni 19.30 Saal

Das Deutschlandgespräch

Mit Jonas Lüscher und Adrian Arnold

Angela Merkel hat in ihren zwölf Jahren als deutsche Bundeskanzlerin Europa verändert wie keine andere Politikerin. Sie steht für Konstanz, eine nüchterne Realpolitik und hat noch nicht genug. Im September tritt sie an den Bundestagswahlen noch einmal an. Merkel scheint eigentlich alternativlos: Die CDU-Politikerin ist ein Garant für Stabilität in welt- und innenpolitisch unsicheren Zeiten. Tatsächlich? 

Mi 14. Juni 21.00 Dachterasse

Hörspiel-Kino unter dem Sternenhimmel Teil 1

Super Cindy Sabotage – Eine Kriegsgroteske mit Superheldin

Die Schweiz im Jahr 2033. Es herrscht Krieg. Zürich liegt wie alle anderen Grossstädte in Trümmern. Die Armee des Eidgenössischen Eides und mehrere Rebellengruppen bekämpfen sich gegenseitig, die Zivilisten kämpfen ums Überleben. 

Do 15. Juni 18.30 Saal

Platzwechsel: Crashkurs Freiraum

Was macht einen Freiraum aus? Wie kann ich den öffentlichen Raum nutzen? Was muss ich tun, wenn ich eine riesige pinke Ente auf dem See platzieren will? Wie wird aus meiner Quartierstrasse eine Begegnungszone mit eigenem Blumenbeet? Wer etwas macht, entscheidet mit.

Darum laden die Partizipationsplattform Nextzürich und das Stadtmagazin tsüri.ch die Stadt zum Mitmachen ein. 

Di 20. Juni 19.30 Saal

Elser und Notter

Wie blickt Markus Notter auf seine Zeit im Zürcher Regierungsrat zurück? Wie sieht er die Politik heute? Was würde er wieder gleich, was anders machen? Was treibt ihn heute an bei seinen vielfältigen und vielzähligen Engagements? Und wie geht das alles überhaupt zusammen: Europa Institut, Schweizerisches Nationalmuseum, Opernhaus Zürich, Suva, Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz, Expertenkommission Administrative Unterbringungen …? 

Mi 21. Juni 21.00 Dachterrasse

Hörspiel-Kino unter dem Sternenhimmel Teil 2

Super Cindy Sabotage – Eine Kriegsgroteske mit Superheldin

Die Schweiz im Jahr 2033. Es herrscht Krieg. Zürich liegt wie alle anderen Grossstädte in Trümmern. Die Armee des Eidgenössischen Eides und mehrere Rebellengruppen bekämpfen sich gegenseitig, die Zivilisten kämpfen ums Überleben. 

Mo 26. Juni 19.00 Erkerzimmer

Auslaufmodell Parteien?

Wie verändern Soziale Medien die Politik und die politische Kommunikation?

Soziale Medien verändern nicht nur unseren Alltag, sie beeinflussen auch nachhaltig Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie schaffen neue Rahmenbedingungen für das Zusammenarbeiten, -leben und die Kommunikation. Immer mehr Politiker/-innen kommunizieren auf mehreren Social Media-Kanälen eigenständig und direkt mit Ihren Wählern und Followers. Neue politische Bewegungen wie Operation Libero setzen voll auf das Internet und haben Erfolg. Was bedeutet dieser Trend für die Politik, für Parteien? Werden diese zum Auslaufmodell? Was bedeutet diese Entwicklung für (Stimm-)Bürger/-innen und die Gesellschaft? 

Mo 26. Juni 19.30 Restaurant

Geschichten von Fern nach Nah

Zugewanderte Menschen erzählen ihre Geschichten: Menschen aus Nah und Fern berichten von ihrem Leben in der alten Heimat, ihrer Reise in die Schweiz und von ihren Erfahrungen hierzulande. Diesmal mit Hajer Hammoodi aus dem Irak und Mohammad Reza Jafari aus Afghanistan. 

Do 29. Juni 19.30 Saal

Podium: Alter, was geht? – Alt werden in Zeiten des Anti-Aging

Wir wollen gut leben – und das möglichst lange. Aber was macht ein gutes Leben aus, wenn wir nicht mehr die Jüngsten sind? Wie alt möchten wir eigentlich werden? Und was heisst das für eine Gesellschaft, wenn auch noch die 70-Jährigen bei H&M einkaufen und mit Rollschuhen statt Rollstühlen unterwegs sind? 

Do 29. Juni 21.00 Erkerzimmer

Vergiss mein nicht – Dokumentarfilm von David Sieveking

Wir vergessen nicht. Und vergessen doch. In seiner berührenden Doku «Vergiss mein nicht», die 2012 am Filmfestival von Locarno Premiere feierte, begleitet der Filmemacher David Sieveking seine an Alzheimer erkrankte Mutter Gretel durch ihre letzten Lebensjahre. Weil sie sich selbst kaum mehr erinnert, macht er sich auf die Spuren ihrer Geschichte und findet politisch Brisantes und persönlich Geheimnisvolles aus ihrem früheren Leben. 

Do 29. Juni bis Fr 30. Juni ganzes Haus

Ey, Alter – Das grosse Festival vom langen Leben

Alt werden: Passiert. Wir können es zwar nicht verhindern, aber gestalten. Das Alter hat viele Schwierigkeiten und viele Möglichkeiten. Wie wir die Jahrzehnte Richtung 100 lebenswert und verantwortungsvoll ausfüllen, ist eine der grossen Fragen der Gegenwart und betrifft uns als Menschen und Familien, als Staat und als Gesellschaft. 

Fr 30. Juni 18.00 Erkerzimmer

«Grosse Liebe, kleine Lieben» – Edition Unik-Café No. 1

Manche finden sie, die eine grosse Liebe, andere fädeln kurze und mittelkurze Liebesgeschichten wie Perlen auf eine Kette. Was am Ende von den Gefühlen bleibt und wie sich Liebe, Freundschaften und Beziehungen im Laufe eines Lebens verändern, lesen und berichten Schreibende des biografischen Schreibprojekts «Edition Unik». Sie sind – wie wir alle – Spezialisten für dieses Thema. 

Fr 30. Juni 19.30 Saal

Podium: Alt & allein – Who cares?

Wie gelingt es, alten Menschen einen Platz und Sichtbarkeit in der Mitte der Gesellschaft zu bewahren und sie vor Einsamkeit zu schützen? Wie pflegen alte Menschen Freundschaften und Liebesbeziehungen, wie erleben sie Sexualität? Wir sprechen über diese Fragen mit Menschen, die in ihrem privaten und beruflichen Alltag mit der Pflege und Fürsorge älterer Menschen zu tun haben: Sarah Hiltebrand, Mitbegründerin der Online-Plattformen «Date a Rentner» und «Rent a Rentner», Ralph Bürge, Leiter vom Lindenhof Oftringen und der Sexualassistentin Andrea Bortoluzzi

Fr 30. Juni 21.00 Dachterrasse

Lesung mit Frédéric Zwicker: «Hier können Sie im Kreis gehen»

Weit davon entfernt, alles zu vergessen, schleicht sich der Rentner Johannes Kehr ins Altersheim ein: Er will bloss seine Ruhe haben. Doch eine vorgetäuschte Demenz ist ziemlich anspruchsvolles Schauspiel – besonders, als Kehr seiner Jugendliebe Annemarie wiederbegegnet. 

Fr 30. Juni 21.00 Erkerzimmer

Et si on vivait tous ensemble? – Spielfilm von Stéphane Robelin

Das ist aber mal eine hochkarätige WG: Jane Fonda, Geraldine Chaplin, Daniel Brühl und manch anderes bekanntes Gesicht der deutsch-französischen Filmlandschaft proben das Zusammenleben in einer Alters-Gemeinschaft. Als langjährige Freunde stellen sie sich, als ihr Leben langsam geruhsamer wird, eine wichtige und entscheidende Frage, die ihren letzten Lebensabschnitt bestimmen wird: «Und wenn wir alle zusammenziehen?» 

Juli 2017

Sa 01. Juli 14.00 ABGESAGT

Tag der Offenen Tür in den Alterswohnungen

ABGESAGT – Der Tag der Offenen Tür in den Alterswohnungen findet nicht statt

Karl der Grosse ist nicht nur ein lebendiger Veranstaltungsort, sondern beherbergt auch zahlreiche Alterswohnungen. Die Seniorinnen und Senioren sind Teil des lebendigen Hauses und öffnen an diesem Samstagnachmittag die Türen zu ihren Wohnungen im Herzen des Oberdorfs. Treten Sie ein und stellen Sie Fragen! 

Sa 01. Juli 15.00 ABGESAGT

«Erinnern und Vergessen» – Edition Unik-Café No. 2

ABGESAGT – Leider müssen wir das Edition Unik-Café No. 2 absagen, da mehrere Lesende aus gesundheitlichen und privaten Gründen nicht teilnehmen können. Wir freuen uns, wenn wir Sie stattdessen an der Lesung am Freitag begrüssen dürfen.

Schreiben, um nicht zu vergessen. Oder schreiben, um die eigene Biografie noch ein zweites Mal zu gestalten? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Schreibprojekts der «Edition Unik» verfassen innerhalb eines halben Jahres ein ganzes Buch über ihr Leben. Sie entscheiden dabei selbst, was gestrichen wird und was bleibt. Im Innenhof vom Karl der Grosse lesen sie am Samstagnachmittag bei Kaffee und Kuchen Passagen, von denen sie möchten, dass sie erinnert werden – von der eigenen Familie, Freunden und am besten gleich allen Zuhörern. 

Di 11. Juli 19.00 Erkerzimmer AUSVERKAUFT

SVP und AfD – Die Schweiz als Vorbild der neuen Rechten

Ob im Positionspapier von Pegida oder im Parteiprogramm der AfD – immer wieder taucht die Schweiz als Vorbild der neuen Rechten in Deutschland auf. AfD-Politiker wie Marc Jongen oder Alice Weidel fordern eine «Verschweizerung Deutschlands» – das Land gilt ihnen und vielen Rechten in Europa als Paradies. 

Fr 14. Juli 19.00 Erkerzimmer

Podium: Neue Dynamiken sozialer Spaltung?

Eine zeitdiagnostische Kontroverse

Vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Veränderungen – wie etwa dem Erstarken der neuen rechten, identitären Bewegungen und populistischen Strömungen – werden bei der Podiumsveranstaltung Fragen nach Spaltungslinien und Abgrenzungsdynamiken entlang sozialer Klassen gestellt und mit Kolleginnen und Kollegen aus Wissenschaft und Journalismus diskutiert. 

Mo 17. Juli

Karl macht Sommer

Liebe Freund*innen von Karl der Grosse

Wir schliessen unsere Türen für eine Sommerpause, um unsere Räume und die Küche wieder auf Vordermann zu bringen. Sie erreichen uns bis am 14. August unregelmässig über karl.mieten(at)zuerich.ch

Das Restaurant ist geschlossen bis und mit 14. August.

Wir wünschen Ihnen einen wunderbaren Sommer und freuen uns, Sie im August wieder bei uns begrüssen zu dürfen. 

August 2017

Sa 26. August ab 15.00 Grossmünsterplatz

Karl meets Hansbank

Hansbank in allen Gassen!

Die Zürcher Labor-Denkfabrik Res Publik und die Stadtmacher Plattform stadtstattstrand laden Zürcherinnen und Zürcher zum Rausgehen ein, um Räume und Plätze in ihrem Quartier zu bespielen, Nachbarinnen einzuladen oder mit Passanten ins Gespräch zu kommen. Die Idee: In der ganzen Stadt werden an diesem Samstagnachmittag einfache, selbstgebaute Bänke aufgestellt – was darauf passiert, ist den Besitzerinnen und den Draufsitzern überlassen. 

September 2017

Di 12. September

Träumen Androiden von elektrischen Stühlen?

Editorial Oktober

«Träumen Androiden von elektrischen Schafen?» von Philip K. Dick ist der Roman, aus dem der Sci-Fi-Klassiker «Blade Runner» wurde und unlängst «Blade Runner 2049». Spätestens damit hat der Plot seine eigene Zukunft überholt. Dick datierte sie 1972 beim Erscheinen des Romans aufs Jahr 1992 und musste sie später auf 2021 verlegen. Vergebens: Die Zukunft verschiebt sich weiter nach vorn. Aber wir holen auf. 

Mi 13. September 18.15 Saal

Wahlrecht für Ausländerinnen und Ausländer – Wo ist das Problem?

Über 30% der Wohnbevölkerung in der Stadt Zürich können sich heute nicht im engeren Sinne politisch beteiligen. Gleichzeitig ist aber dieser Teil der Bevölkerung sehr wohl auch aktiv am wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Leben in der Stadt Zürich beteiligt. Wie kann oder soll diese Unstimmigkeit zwischen zwei Realitäten überbrückt werden? Was sind mögliche Modelle bzw. Perspektiven der politischen Partizipation? 

Di 19. September 19.00 Barockzimmer

Abstimmungsstammtisch

Heute Abstimmung! Nicht ganz, aber fast. Wenige Tage vor dem Urnengang nutzen wir das Privileg der brieflichen Abstimmung. Zur Debatte steht die Rentenreform 2020. Der demografische Wandel schreit nach neuen Lösungen. Der Bund hat geliefert, doch nicht alle sind zufrieden. Das Stimmvolk muss also entscheiden. 

Mo 25. September 19.30 Restaurant

Geschichten von Fern nach Nah

Zugewanderte Menschen erzählen ihre Geschichten: So einzigartig und individuell wie die Menschen, so unterschiedlich sind ihre Erlebnisse und Begegnungen. Frühe Erinnerungen werden mitgeteilt, Gerüche aus der Heimat beschrieben, dazu Gründe, warum das geliebte Zuhause in die weite Ferne gerückt ist und wie sich das Nahe nun anfühlt. Was beschert Probleme, wo sind Hindernisse, was bietet neue Möglichkeiten und Chancen? Zwei junge Männer aus Afghanistan erzählen ihre persönliche Geschichte. 

Oktober 2017

So 01. Oktober ab 12.00 Ganzes Haus

Miteinander Festival

Miteinander entdecken, miteinander lachen, miteinander zum Takt orientalischer Beats die Tanzfläche stürmen, miteinander an einer eritreischen Kaffeezeremonie teilnehmen, miteinander geniessen, miteinander Geschichten aus aller Welt lauschen und miteinander Theater schauen: Wir könnten endlos so weiter machen, aber eigentlich wollen wir nur einen erlebnisreichen und unvergesslichen Tag verbringen – denn miteinander geht alles einfach besser! 

Di 03. Oktober 18.00 AUSGEBUCHT

Kaufrausch? Die Kunst des Verführens

Von Duftsäulen und Bremszonen

Welche Farbe steht den Auberginen am besten? Ist es Zufall, welche Klänge aus den Lautsprechern erklingen? Und weshalb gibt es Inseln im Supermarkt? Über 70 Prozent der Kaufentscheide fällen die Konsument*innen unbewusst. Das wissen auch die Marketingexpert*innen im Detailhandel. Bei der Einrichtung der Verkaufslokale und der Platzierung der Produkte überlassen sie kaum etwas dem Zufall. 

Mi 04. Oktober 12.00 Restaurant

Küchentisch-Politik

Jugendliche treffen Zürcher Gemeinderäte

Wo gibt es Unterkünfte für Geflüchtete? Bekommt Zürich endlich ein Eishockey-Stadion? Und wieso ist Zürich eine der teuersten Städte der Schweiz? Kritisch, provokativ oder einfach interessiert: Beim gemütlichen Zmittag im Karl sind alle Fragen erlaubt und werden von Zürcher Gemeinderätinnen und Gemeinderäten in aller Ruhe und nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet. 

Mi 04. Oktober 19.30 Saal

Podium: Europäischer Herbst

Die Presse sprach vom europäischen Schicksalsjahr: Wahlen in den Niederlanden, Frankreich, Grossbritannien und Deutschland bestimmen den Fortbestand und die Weiterentwicklung des vereinigten Europas. Die Türkei verliert den Kampf um die Demokratie, in Polen übernehmen antiliberale Kräfte das Ruder und Donald Trump säbelt mit seiner rigorosen Aussenpolitik am Freundschaftsband. Trotz der empfindlichen Niederlagen der Nationalisten nach Jahr en des Auftriebs, bleiben die Diskussionen um Werte, Identität und Nationalität bestehen und prägen die europaweite Grundstimmung. 

Fr 06. Oktober 19.00 Saal

Theater «Steile Welle»

Ein Solotheaterstück zwischen Fallsucht und Sehnsucht von Marion Witt und Hans König

«Willkommen in der Welt der zappelnden Glieder, dem Tanzen auf schmutzigem Grund», singt Ursula, die seit 25 Jahren an einer Epilepsie leidet. Sie nimmt uns mit auf eine fantastische Reise durch EEG-Kurven und «steile Wellen». 

Sa 07. Oktober 15.00 Ganzes Haus

Mad Scientist Festival

Der Spielsalon für echte Menschen und künstliche Intelligenzen

Auch Maschinen spielen gern: Tatsächlich ist es ein beliebtes Trainingsfeld der Wissenschaft, Künstlichen Intelligenzen ein Spiel beizubringen und zu sehen, ob sie so gut wie Menschen werden. Meistens werden sie rasch noch viel besser. Schach, Go, Backgammon und unlängst auch Poker: Spielend zeigen die Maschinen den Menschen den Meister. 

Mo 09. Oktober 18.30 Saal

Podium: Private, SRG und der Billag-Knatsch

Private, SRG und der Billag-Knatsch: Und wer spricht vom Journalismus?

«Wir müssen das Bedürfnis der Bürger nach gutem Journalismus wieder neu wecken – das haben wir in den letzten Jahren massiv vernachlässigt» (Prof. Dr. Mark Eisenegger gemäss persoenlich.com, 28.03.2017) Das (wirtschaftliche) Erfolgsmodell der Medien ist Geschichte und damit ein ganzer Berufsstand existentiell bedroht. Die weitgehend fehlende (Re-)Investitionsbereitschaft, immer wieder neue Sparrunden grosser Medienhäuser, politische Vorstösse wie «No-Billag» sind für die einen eine Bedrohung, für andere Aufbruch. Wie gehen wir als Medienschaffende damit um?  

Di 10. Oktober 19.30 Saal

JASS gegen HASS

Vortrag, Podium und Scrabble

Hass polarisiert, Hass diskriminiert. So auch der virtuelle Hass im Netz, die so genannte Hate Speech. Hate Speech findet im Inter net statt und widerspiegelt, wie hasserfüllt Gesellschaften sein können. Dabei werden die Opfer von Hate Speech seelisch, psychisch und emotional verletzt und ganze Gruppen von Menschen abgewertet. Die Hemmschwelle zu strafbaren Handlungen sinkt. Hate Speech ist keine Randerscheinung, sondern ein neueres Phänomen in der modernen Lebenswelt Internet – und geht damit alle etwas an.  

Do 19. Oktober 19.30 Saal

Neue Journalismus-Konzepte: Ist das die Zukunft?

Früher bestand die Zielgruppe aus Leser*innen, dann wurden sie zu Usern. Früher haben die Journalist*innen gesendet, heute senden und empfangen sie. Wie wird diese Entwicklung weiter gehen? Wie sieht die nächste Evolutionsstufe des Journalismus aus?  

Do 19. Oktober 20.00 Erkerzimmer

#metoo – Slammen statt schweigen

Im Oktober 2017 haben weltweit Menschen unter #MeToo offen ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit sexueller Gewalt gepostet und ihr Schweigen gebrochen. Am #MeToo Slam bringen die Medienfrauen Schweiz auch offline sexualisierte Gewalt an Frauen und Männern zur Sprache. Denn zusammen hat man mehr Mut – und mehr Gewicht.  

Fr 20. Oktober 19.30 Erkerzimmer

Podium: Sub, Sub, Subvention

Über 150 Millionen Franken verteilte die Fachstelle Kultur des Kantons Zürich im letzten Jahr. Theatereintritte werden mit bis zu 300 Franken pro Besucher subventioniert. 76% Prozent der kantonalen Subventionen gehen ans Opernhaus. Kulturpolitik erhitzt die Gemüter. Es geht um Geschmack, Definitionshoheit. Förderbeiträge sind ein Dauerbrenner in den öffentlichen, politischen Debatten und eine Lieblingsdisziplin der Populisten. Zeit, wieder einmal differenziert nachzuhaken: Welche Funktion erfüllen Kultursubventionen? Sind sie alternativlos? Besteht die Gefahr einer staatlich diktierten Kulturlandschaft? 

Mo 23. Oktober 19.30 Restaurant

Geschichten von Fern nach Nah

Zugewanderte Menschen erzählen ihre Geschichten: So einzigartig und individuell wie die Menschen, so unterschiedlich sind ihre Erlebnisse und Begegnungen. Frühe Erinnerungen werden mitgeteilt, Gerüche aus der Heimat beschrieben, dazu Gründe, warum das geliebte Zuhause in die weite Ferne gerückt ist und wie sich das Nahe nun anfühlt. Was beschert Probleme, wo sind Hindernisse, was bietet neue Möglichkeiten und Chancen? 

Di 24. Oktober 20.00 Saal AUSVERKAUFT

Lecture: Nina Power

Seit Feminist_in sein wieder en vogue ist, scheuen sich auch Männer nicht vor diesem Label. Der Feminismus der Gegenwart besitzt definitiv ein neues, gut vorzeigbares Gesicht und mit prominenten Vertreterinnen wie Laurie Penny, Pussy Riot und Beyoncé eine Stimme in der Öffentlichkeit.  

Do 26. Oktober 17.00 Ganzes Haus

Zürich liest im Karl der Grosse

Festivalzentrum

Der Karl der Grosse ist nicht nur Festivalzentrum, sondern auch Treffpunkt und Restaurant während des viertägigen Literaturhappenings «Zürich liest». Kommen Sie vorbei, vor oder nach den Lesungen, und treffen Sie in ungezwungener Atmosphäre Verleger, Autorinnen, Leser und Buchhändlerinnen. 

Do 26. Oktober 18.00 Saal

«Dem Krieg entronnen» – Buch­vernissage von Olivier Kugler

Im Rahmen von «Zürich liest»

Vier Jahre lang hat Olivier Kugler vom Irak bis nach England im Auftrag von Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF) syrische Flüchtlinge getroffen, interviewt und gezeichnet: zuerst im Flüchtlingslager Domiz im Nordirak, dann auf der griechischen Insel Kos, später im sogenannten Dschungel in Calais und schliesslich in Grossbritannien und Deutschland. Entstanden ist eine Comicreportage.  

Do 26. Oktober 20.30 Saal

Gaël Faye – «Kleines Land»

Im Rahmen von «Zürich liest»

Gaël Faye, 1982 in Burundi geboren, wuchs als Kind einer ruandischen Mutter und eines französischen Vaters auf, bevor er 1994 als Folge des Bürgerkriegs nach Frankreich flüchten musste. Nach dem Ende seines Wirtschaftsstudiums arbeitete er zwei Jahre als Investmentbanker in London, bevor er nach Frankreich zurückkehrte, um dort als Autor, Musiker und Sänger zu arbeiten. Heute lebt er überwiegend in Kigali (Ruanda). 

Do 26. Oktober bis 29. Oktober Entrée/Treppenhaus

«Bookish!» – Fotografien aus 150 Jahren

Im Rahmen von «Zürich liest»

Günter Karl Bose hat Fotografien aus den vergangenen 150 Jahren zusammengestellt, die die zentrale Stellung des gedruckten Buches in Szene setzen: So werden zwei Geschichten verknüpft, die des Buches und die der Fotografie. Wir zeigen eine von Günter Karl Bose zusammengestellte Auswahl von Fotografien aus seinem Buch «Bookish! Ein Blick zurück» (Wallstein Verlag). 

Fr 27. Oktober 16.00 Grossmünsterplatz

Robert Walser in der Stadt seines Debüts – Spaziergang mit Martina Kuoni

Im Rahmen von «Zürich liest»

Ein Jahrzehnt lang (1896-1905) wohnte Robert Walser – mit Unterbrüchen – in Zürich. Hier schrieb er seine ersten Gedichte und Prosastücke und knüpfte wichtige literarische Verbindungen. In die Zürcher Zeit fiel das Erscheinen seines ersten Buches «Fritz Kochers Aufsätze». Häufiger als die Stelle als Commis, Schreiber oder «Gehülfe» wechselte er das Zimmer und die Mansarde, 17 verschiedene Wohnadressen lassen sich nachweisen. 

Fr 27. Oktober 22.00 Barockzimmer

Falsche Liebesschwüre nach Mitternacht mit Dustin Hofmann und Nora Zukker

Im Rahmen von «Zürich liest»

Träumen wir nicht alle heimlich davon, dass uns Tiffany aus dem lähmenden Ehejoch entführt? Oder Astronaut Ace uns die Sterne vom Himmel holt? Jetzt ist Schluss damit, unsere romantischen Fantasien im Tupperware unter dem Bett zu verstecken. Dustin Hofmann und Nora Zukker machen den Heftroman salonfähig und laden zu einer Liaison dangereuse durch die erotischen Sphären des Kioskromans. 

Sa 28. Oktober 14.30 Grossmünsterplatz

Gottfried Honegger – Kunst in Zürich

Im Rahmen von «Zürich liest»

Zum Erscheinen seiner «Biografie in Gesprächen» über Gottfried Honegger (Limmat Verlag), nimmt Sie Ruedi Christen mit an Orte, die im Leben von Gottfried Honegger eine Bedeutung hatten. Ein Rundgang auf den Spuren eines der wichtigsten Schweizer Künstler, der 2016 verstorben ist. 

Sa 28. Oktober 15.00 Grüne Stube

Semi Eschmamp zeichnet und erzählt

Im Rahmen von «Zürich liest»

Mit spitzer Feder zeichnet und schrieb Semi Eschmamp sein erstes Buch gleich selbst (Der gesunde Menschenversand): Herrliche Kritzeleien, fantastische Prosaminiaturen – und immer mit dabei: sein Hund. Oder ist es vielmehr ein Huhnd …? Lustig, überraschend und zum Kugeln komisch. 

Sa 28. Oktober 16.00 Erkerzimmer

Hans Ruh: Ich habe mich eingemischt – Buchvernissage

Im Rahmen von «Zürich liest»

Hans Ruh hat vieles erlebt, das von öffentlichem und zeitgeschichtlichem Interesse ist. In seinem neuen Buch erzählt der bekannte Sozialethiker von seiner Kindheit, von Studium und Berufsleben und von seinen zahlreichen Einmischungen in die öffentliche Debatte. 

Sa 28. Oktober 18.30 Erkerzimmer

Dichter-Duett: Franzobel im Gespräch mit Robert Schneider

Im Rahmen von «Zürich liest»

Franzobel hat sich zum Dichter-Duett als Gast Robert Schneider eingeladen. Während Franzobel gerade «Das Floss der Medusa» publiziert hat, hat sich Robert Schneider («Schlafes Bruder») aus dem Literaturbetrieb zurückgezogen. Für «Zürich liest» macht er eine Ausnahme… 

Sa 28. Oktober ab 16.30 Blaues Foyer

Living Library Zürich – Menschen für ein Gespräch ausleihen

Im Rahmen von «Zürich liest»

Anstelle von Büchern kannst du an einer Living Library Menschen für ein Gespräch ausleihen. Auf der Leseliste stehen unter anderem eine Muslima mit Kopftuch, ein Polyamouröser, eine Care-Migrantin, ein Hausbesetzer und ein syrischer Flüchtling. Du kannst dir vor Ort ein solches «Buch» aussuchen und dich während 30 Minuten mit ihm unterhalten. Tabu-Fragen gibt es keine – das lebende Buch muss aber im gleichen Zustand zurückgegeben werden, in dem es ausgeliehen wurde. 

So 29. Oktober 11.00 Saal

Spielarten der Liebe: S. Corinna Bille – Matinée mit Musik

Im Rahmen von «Zürich liest»

Corinna Bille steht für Weltliteratur aus dem Wallis. In «Für immer Juliette», auf Deutsch von Lis Künzli, erzählt sie archaisch und doch modern von den Spielarten der Liebe. Von Fräulein von M., die demnächst heiraten soll und in der Silvesternacht ihr erste sexuelle Berührung mit einem fremden Mann hat. Von Helena, Betreuerin in einem Ferienheim, die sich in den 13-jährigen Laurent verliebt und darüber fast den Verstand verliert. Von einer Frau im besten Alter, die bemerkt, wie mit einem Mal nicht mehr sie, sondern ihre Tochter begehrt wird.  

So 29. Oktober 15.00 Erkerzimmer

Generation Gegenwart – Das Edition Unik-Café

Im Rahmen von «Zürich liest»

Sie haben viel erlebt und schreiben darüber: Im Rahmen des biografischen Schreibprojektes «Edition Unik» haben schon mehr als 100 Menschen ein Buch über ihr Leben verfasst und halten nun ein persönliches Zeitdokument in den Händen. Was bedeutet es, das eigene Leben auf Papier zu bringen? Wie reagieren Familie und Freunde auf das Buch? Welche Fragen tauchen auf, was ist in der Erzählung fremd und neu, was blieb bis jetzt unan- und unausgesprochen? 

So 29. Oktober ab 14.00 Restaurant

Literatur für das, was passiert – mit Julia Weber und vielen anderen

Im Rahmen von «Zürich liest»

«Literatur für das, was passiert» sind SchriftstellerInnen, die sich zusammengetan haben, um mit ihrem Schreiben Menschen auf der Flucht zu helfen. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich einen Text schreiben, den Sie auch gleich illustrieren lassen können. Das können Gedichte, Pamphlete, Haikus, Liebesbriefe, das kann alles sein. Die dafür entgegengenommenen Spenden gehen an Menschen auf der Flucht. Dabei werden Organisationen unterstützt, die vor Ort tätig sind, die medizinische Hilfe leisten, Nahrungsmittel, Kleidung verteilen und die Menschen bei der Weiterreise finanziell und rechtlich unterstützen.  

November 2017

Mi 08. November 19.30 Saal

Das Türkeigespräch No. 2

Vor rund einem Jahr fand im Karl der Grosse das erste «Türkeigespräch» mit Politologin Meltem Kulaçatan und Zeit-Korrespondent Deniz Yücel statt. Knapp zwei Monate später wurde Yücel in Istanbul verhaftet – wie unzählige weitere in der Türkei inhaftierte Journalistinnen und Journalisten wartet er noch immer auf seine Freilassung. In der Zwischenzeit ist Recep Tayyip Erdoğan seinem Ziel, als Präsident uneingeschränkter Herrscher über die Türkei zu werden, einen grossen Schritt näher gekommen.  

Do 09. November 19.00 Barockzimmer

Znacht der Zukünfte: Tod

Der Znacht der Zukünfte bringt Sie – hoppla! – ins Jahr 2030. Dieses aussergewöhnliche futuristische Stelldichein vereint einmal im Monat eine intime Runde von vorausschauenden Bürgern sowie prominenten Vor- und Nachdenkerinnen.  

Mo 13. November 19.30 Erkerzimmer

Europa gestalten

«culturescapes 2017»

Im Schatten von Grenzzäunen, der Schuldenkrise und Rechtspopulismus feiern Griechenland und die Schweiz 100 Jahre diplomatische Beziehungen. Im Rahmen der Biennale «CULTURESCAPES» suchen wir im Karl neue Wege durch die stürmischen Zeiten: Wie können junge Europäerinnen und Europäer an einem besseren und vereinten Europa arbeiten? Wie können sie Europa ausserhalb der Parlamente gestalten? Drei junge Aktivistinnen und Aktivisten aus der Schweiz und Griechenland diskutieren Möglichkeiten ausserparlamentarischer politischer Partizipation mit Beispielen aus ihren Ländern. 

Mi 15. November 19.30 Saal

Wie steht es um die Welt: Chaos oder fortschrittliche Zukunft?

Nach dem Buch „Das Ende der Megamaschine. Geschichte einer scheiternden Zivilisation“, das sich mit der Entstehungsgeschichte globaler Krisen beschäftigt, widmet sich der Berliner Autor und Journalist Fabian Scheidler in seinem neuen Buch „Chaos. Das neue Zeitalter der Revolutionen“ der Gegenwart und Zukunft.  

Do 16. November 18.00 Barockzimmer

Flucht, Migration und die Grenzen des Weltbürgerrechts

«Lange Nacht der Philosophie 2.0»

Flucht vor Krieg und Terror, aber auch Migration in der Hoffnung auf ein besseres Leben haben in Europa zu einer kontroversen Debatte darüber geführt, welche Einwanderungspolitik geboten ist. Inwiefern haben Staaten ein Recht darauf, Menschen auszugrenzen? Den hitzig diskutierten Fragen zu Flucht und Migration nähern wir uns aus philosophischer Perspektive in einem Workshop mit Lektüre und Debatte an. 

Do 16. November 19.30 Saal

Demokratie drauf, Demokratie drin? Ein Gespräch mit Colin Crouch

Der britische Politikwissenschaftler und Soziologe Colin Crouch hat der Welt 2004 einen Begriff geschenkt: Die Postdemokratie. Ein Schlagwort. Es taucht dort auf, wo Demokratien ins Stolpern geraten. In drei provokativen Werken beschreibt Crouch, wie die westlichen Nationen auf den ersten Blick alle Kennzeichen funktionierender Demokratien aufwiesen.  

Di 21. November 19.00 Saal

Club español: Cerca de tu Casa

Filmabend von Podemos Zürich

Das spanische Musical-Drama «Cerca de tu Casa» spielt im Jahr 2007, kurz bevor die Wirtschaftskrise ausbricht und die Immobilienblase platzt. Sonia, die keine Arbeit mehr findet und die Hypothek für ihr e Wohnung nicht mehr bezahlen kann, muss nach einer Zwangsräumung wieder zu ihren Eltern ziehen. 

Sa 25. November 13.00-20.00 Ganzes Haus

Collage des Artistes

Wo läuft das Internet dem Theater den Rang ab und warum? Kann man etwas dagegen unternehmen? Was bewegt Menschen dazu, sich ausser Haus zu begeben und in eine Performance, in ein Zirkus-Spektakel oder in eine Tanzvorstellung zu sitzen, statt sich diese gemütlich von zu Hause aus im Internet anzusehen?  

Mo 27. November 19.30 Restaurant

Geschichten von Fern nach Nah

Zugewanderte Menschen erzählen ihre Geschichten: So einzigartig und individuell wie die Menschen, so unterschiedlich sind ihre Erlebnisse und Begegnungen. Frühe Erinnerungen werden mitgeteilt, Gerüche aus der Heimat beschrieben, dazu Gründe, warum das geliebte Zuhause in die weite Ferne gerückt ist und wie sich das Nahe nun anfühlt. Was beschert Probleme, wo sind Hindernisse, was bietet neue Möglichkeiten und Chancen? 

Do 30. November 19.30 Saal

Das Moment: Ekstase

Das Literatur-Open Mic

Manche suchen sie in Drogen und durchgefeierten Nächten, andere im Sport, der Musik, der Liebe – oder in der Literatur: Die Ekstase. Das Gefühl, aus sich hinauszutreten, die Kontrolle zu verlieren, den Alltag hinter sich zu lassen.