Menu

Juni 2019

Di 11. Juni 19.30 Saal

Europa ohne Grenzen

Gespräch mit Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot

Schafft die Nationalstaaten ab! Das fordert die deutsche Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot. Sie schlägt eine Europäische Republik vor, in der alle Bürger*innen die gleichen Rechte und Pflichten haben. Guérots Credo für ihre politische Vision: ein Markt, eine Währung, eine Demokratie. Doch wie passen Brexit, Nationalismus und Populismus zu einem vereinten Europa? Was kritisiert Guérot an der Europäischen Union, wie sie heute ist? Und wie sähe ein Europa ohne Nationalstaaten aus? SRF-Journalistin Nicoletta Cimmino diskutiert mit Ulrike Guérot über deren umstrittene politische Utopie.  

Mi 12. Juni 21.00 Urania Sternwarte

50 Jahre Mensch auf dem Mond


Führung und Gespräch in der Sternwarte

«Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein gewaltiger Sprung für die Menschheit» – mit diesen Worten setzte am 20. Juli 1969 Neil Armstrong als erster Mensch einen Fuss auf den Mond. Im Auftrag des US-Amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy schickte die Raumfahrtbehörde NASA mit Apollo 11 erfolgreich den ersten Mann zum Mond und wieder zurück.

In der Urania Sternwarte reisen wir 50 Jahre zurück in die Zeit des Kalten Kriegs, des Wettrennens im All, das mit einer der bisher monumentalsten Grenzüberwindungen endete: der ersten bemannten Mondlandung. Astrophysiker Urs Scheifele beleuchtet für uns den Mond aus einer etwas anderen Perspektive. Was bedeutete diese Grenzüberschreitung damals und heute? Und welche Grenze überschreiten wir als nächstes? 

Fr 21. Juni 18.00 ganzes Haus

Hier kommst du nicht rein!

Das erste Grenzwächter*innenfestival im Karl

Wer darf rein und wer muss draussen bleiben? Wer macht eigentlich Grenzen, wer verteidigt sie? Am ersten Grenzwächter*innenfestival kommen diejenigen zu Wort, die in ihrem Alltag ganz selbstverständlich Grenzen bewachen.  

Di 25. Juni 20.00 Dachterrasse

«Hier ist noch alles möglich»

Dachterrassen-Lesung mit Gianna Molinari

Eine junge Frau verlässt ihr altes Umfeld und beginnt als Nachtwächterin in einer bald schliessenden Fabrik zu arbeiten. Es lässt sie nicht mehr los, dass ein Wolf die Fabrik bedroht und ein namenloser Mann vom Himmel gefallen ist. Die Fabrik bildet dabei eine eigene kleine Welt, in der die Protagonistin nach Bedeutsamkeit strebt.