Menu

Schwerpunkt Sprache

Sprache umgibt uns. Sie prägt unsere Wahrnehmung der Welt, unser Denken und Handeln. Sie erschafft neue Welten, mit Wörtern und Texten. Sprache ist ein Mittel zur Debatte und zur Verständigung. Sprache ist emotional. Sie kann verletzen und ausgrenzen. Denn: Sprache ist politisch. Mit ihr wird verschleiert und manipuliert, gelogen und getäuscht. 

Veranstaltung Mi 25. April

Na logo! Workshop: Logisch argumentieren

Bist du in einer Diskussion schon einmal eine «Slippery Slope» hinuntergerutscht? Oder verwendest du in Debatten manchmal «Strohmann-Argumente»? Beides sind Konzepte aus der Logik – der Kunst der Schlussfolgerung. Mit dem Ausdruck «Ist ja logisch!», den wir gerne dann verwenden, wenn uns etwas einleuchtend erscheint, hat die philosophische Logik aber wenig zu tun. Diese geht den Dingen genauer auf den Grund: Anstatt um Meinungen oder um richtig und falsch geht es in der Logik um das korrekte Argumentieren. Wann ist ein Argument gültig, wahr und schlüssig? Wann ist eine Schlussfolgerung folgerichtig – und wie erkennt man Fehlschlüsse? 

Veranstaltung Mi 02. Mai

Facebook-Judo für Anfänger

Workshop: Argumentieren auf Social Media

Die Kommentarkultur im Netz ist ein heiss diskutiertes Thema. Egal auf welcher Plattform man sich befindet; die Menschen loben und kritisieren, versenden Liebes und Liebgemeintes – und manchmal auch Beschimpfungen oder offenen Hass. Wie kann ich als Nutzerin oder Nutzer in Kommentarspalten oder in den Sozialen Medien auf Anpöbelei, Verschwörungsgemunkel oder offenen Hass reagieren? Wann bringt Gegenrede etwas, wann nicht? 

Veranstaltung Do 03. Mai

Menschen in Schubladen

Gespräch mit Musliminnen und Muslimen

«Muslime» und «der Islam» sind in aller Munde. Keine Woche vergeht, in der nicht Islamexperten oder Journalistinnen über muslimische Menschen und ihre Religion berichten. Dabei fällt auf: Über Musliminnen und Muslime wird viel geredet – mit ihnen hingegen wenig. Halbwissen, Unkenntnis und fehlende Berührungspunkte mit Angehörigen von muslimischen Gemeinschaften führen zu Skepsis, Klischees und Vorurteilen: Menschen werden in Schubladen gesteckt.